Parken in der Innenstadt von Palma künftig nur für Anwohner möglich

| Mallorca |
Bürgermeister José Hila (r.) und Verkehrsdezernat Francesc Dalmau

Bürgermeister José Hila (r.) und Verkehrsdezernat Francesc Dalmau.

Das Parken in der Innenstadt von Palma soll künftig nur noch für Anwohner gestattet sein. Der Bürgermeister der Inselhauptstadt, José Hila, stellte am Donnerstag, 10. Juni, den Mobilitätsplan "Palma Camina" (Palma geht zu Fuß) vor.

Der Plan beinhaltet, dass Parkplätze in der Innenstadt ausschließlich von Anwohnern genutzten werden dürfen. Des Weiteren sollen die verkehrsberuhigten Zonen (Zona Acire) ausgeweitet werden. Diese sind unter anderem in der historischen Altstadt von Palma verbreitet. Die Zufahrt ist somit ebenfalls nur für Anwohner gestattet.

Außerdem dürfen Autofahrer, die nicht in der Inselhauptstadt wohnhaft sind, bald nicht mehr auf den "Avenidas" (Straßen innerhalb des Stadtrings) parken.

Der neue Plan sieht auch vor, bezahlte Parkzonen (ORA) auszuweiten. In Zukunft müssen Besucher unter anderem auch in den Stadtvierteln Es Fortí, Plaça de Toros, Santa Catalina, Son Canals und Camp Redó für das Parken zahlen.

Ziel des Plans ist es die Inselhauptstadt umweltbewusster zu gestalten und die Innenstadt verkehrssicherer zu machen. In den kommenden Monaten soll die Innenstadt daher um Fußgängerzonen, wie an der Plaça d'en Quadrado, erweitert werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Hab Ihr noch alle Latten am Zaun?- Hier geht es NUR um Parken in der Innenstadt. Was soll der ganze Käse? - Das Problem wurde in DE schon lange auch so gelöst.

5342 / Vor 3 Monaten

Nur mal zum Nachdenken, die 12 größten Seefrachtcontainerschiffe stossen soviel Schadstoffe aus wie 760.000.000 Autos. Der CO2 Gehalt in der Luft liegt bei 0,04%,wobei davon ca. 40 % rein durch den Menschen beigetragen wird. Rund 160.000.000 benutzte OP Masken fallen täglich in Europa an, jeder kann mal einen Test machen und so ein Ding anstecken. Aber Vorsicht, nicht einatmen die Dämpfe und es tropft.

Michael / Vor 3 Monaten

Und die Zeche bezahlen in diesem Falle die Einzelhändler und Gastronomen in der Innenstadt...

Asterix / Vor 3 Monaten

@Claudia: Dann schaffe doch gleich den ganzen Tourismus ab..Die Fähren, die scheinen dich ja nicht wirklich zu stören. Kein Tourismus und du kannst frei atmen. Ihr habt euch so auf den Kreuzfahrttourismus eingeschossen, das ihr NICHT merkt, das ein Flugzeug wesendlich mehr Schadstoffe in die Luft bläst. Selbst wenn ein Kreuzfahrtschiff mit Wasserstoff fahren würde, würde dich das stören. Warum? Weil das euer Feindbild No1 ist und den Überblick über das große und ganze verloren habt..Wenn ihr die Kreuzfahrtschiffe AUFGRUND DES KLIMAWANDELS ABGESCHAFFT HABEN MÖCHTET MÜSST IHR DEN KOMPLETTEN TOURISMUS ABSCHAFFEN. Denk mal drüber nach...mein 1ter Post wurde wohl schon ausgefiltert...

Carlos / Vor 3 Monaten

Weiter so, wofür braucht Ihr eigentlich noch Touristen?

Inge / Vor 3 Monaten

Wenn dann für die Touristen, die ja das Geld in die Stadt bringen sollen, am Stadtrand Großparkplätze mit kostenlosem Bus-Shuttleservice geschaffen werden, könnte das eine gute Idee werden.

@ claudia.

geh mal auf die Seite marinetraffic com, Zoom auf ganze Welt, dann ist deutlich zu erkennen das jedes Kreuzfahrtschiff , was dazu kommen würde, nur ein Mikroskopisch kleiner Fliegensch... gegenüber den Tankern und Frachtschiffen ist.

Frank / Vor 3 Monaten

@Claudia, ich denke mal ein Anfang ist gemacht. Und nur das zählt jetzt.

Claudia / Vor 3 Monaten

Eigentlich befürworte ich als Palma-Resident diese Idee. Dass jedoch die Regierung diese Maßnahmen zum Umweltschutz betreiben will, gleichzeitig aber die Anzahl der Kreuzfahrtschiffe nicht reduziert, geschweige denn verbietet, führt diese Idee ad absurdum.