Das sind die aktuellen Coronazahlen auf Mallorca – 23.6.

| Mallorca |
Die Coronakurve vom Mittwoch, 23. Juni.

Die Coronakurve vom Mittwoch, 23. Juni.

Foto: CAIB

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Mittwoch, 23. Juni, für die vergangenen 24 Stunden 60 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Vortag: 51). Kein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Toten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie damit weiter 844.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich auf den Balearen insgesamt 61.146 Menschen infiziert.

Die Corona-Ampel, erstellt vom balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten, zeigte die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern der Inseln am Dienstag mit 4 Prozent an (Vortag: 5 Prozent). Die Ampel stand deshalb auf Grün.

Die allgemeine Lage im balearischen Gesundheitswesen wurde als "exzellent" bezeichnet, die Corona-Ampel stand auf Grün.

In den Krankenhäusern der Balearen befanden sich am Mittwoch 17 Corona-Patienten (Vortag: 17). Davon werden 7 auf den Intensivstationen betreut (Vortag: 7). Die Höchstzahl der dritten Welle hatte am 4. Februar 140 Intensivpatienten betragen.

Zum Hintergrund: Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Corona-Kranke und 200 Intensivbetten. Manche Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können. Im vergangenen Jahr hatte die Höchstzahl aller Krankenhauseinlieferungen auf dem Höhepunkt der Corona-Krise am 4. April 2020 exakt 592 betragen.

Positivitätsrate:

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, betrug nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 2,25 Prozent (Vortag: 1,86 Prozent). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass dieser Indikator mindestens unter 5 Prozent bleiben sollte.

Auf sieben Tage hochgerechnet lag dieser Wert am Dienstag bei 1,4 (Vortag: 1,3). Die Corona-Ampel stand auf Grün.

Impfbilanz:

Seit dem 27. Dezember werden in Spanien Menschen geimpft. Am Dienstag waren landesweit 31,1 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, 49,4 Prozent hatten die erste Dosis erhalten. Die Corona-Ampel des balearischen Wirtschaftszirkels bezifferte die geimpfte Bevölkerung auf den Inseln am Dienstag auf 28,1 Prozent. Sie stand deswegen auf Rot. In Deutschland lag die Zahl der vollständig Geimpften am Dienstag bei 31,4 Prozent, in Österreich bei 32,86 Prozent und in der Schweiz sowie Liechtenstein bei 30,63 Prozent.

7-Tage und 14-Tage-Inzidenz:

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Dienstag mit 21,17 (Vortag: 19,80) an. Die 14-Tage-Inzidenz lag bei 42,68 (Vortag: 40,97).

Spanienweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 42,97 (Vortag: 42,13). Die 14-Tage-Inzidenz wurde mit 92,25 (Vortag: 92,46) angegeben.

Zum Vergleich: In Deutschland lag die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch bei 7 (Vortag: 8).

Hintergrund: Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) legt für die Ausweisung von Corona-Risikogebieten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze fest. Dieser Wert wurde auf den Balearen seit Februar unterschritten. Seit dem 14. März 2021 gilt Mallorca aus deutscher Sicht nicht mehr als Risikogebiet.

Um die eigene Inzidenz nach unten zu bekommen, führte Deutschland im April eine sogenannte Bundesnotbremse ein. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 Fällen auf 100.000 Einwohner trat automatisch eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft. Auch andere Einschränkungen wie etwa bei privaten Treffen wurden dann wirksam. Inzwischen liegt die Inzidenz bundesweit bei unter 30.

Corona-Infektionsrate:

Nach Berechnungen des Wirtschaftskreises "Círculo de Economía de Mallorca" betrug die Infektionsrate am Dienstag 1,01. Die Corona-Ampel steht auf Gelb.

Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen.

Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

Weitere Daten zur Corona-Lage auf Mallorca und den Nachbarinseln:

Als genesen gelten balearenweit am Mittwoch 35 zusätzliche Personen. Davon wurden 4 aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug 2666. Seit Beginn der Corona-Krise wurden auf den Balearen insgesamt 1.437.216 Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die auf Mallorca mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden, lag bei 13. Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 6 Patienten. Insgesamt 417 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt.

In den Seniorenheimen auf den Balearen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten 0 Bewohner der Residenzen zu den "aktiven" Corona-Fällen, von ihnen müssen 0 im Krankenhaus behandelt werden. Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 259 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Corona-Infektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 9 aktive Fälle, 46 Mitarbeiter im Gesundheitssektor stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Jose / Vor 1 Monat

@Frank: EU,.....?!?! Was meinst du?! Diese Taka Tuka Gemeinschaft die gar nicht existiert?! Ach so.....! Bist du evtl.ein Bruder von der oder die oder das M ????

Frank / Vor 1 Monat

@Son Vidarius Herr Spahn ist ein Mann, daher Hert Spahn! Soviel Respekt sollten Sie schön aufbringen. Nun zu Ihren vermuteten Einschränkungen: 1) Fast alle EU Staaten haben Regeln für Hochinzidenzgebiete und COVID-Variantengebiete. Sollte sich hier z.B. die Deltavariante ausbreiten gilt für fast alle EU-Staaten: - PCR Test vor Einreise, - Quarantäne von mindestens 14 Tagen, meistens sogar in Quarantäne-Hotels auf eigene Kosten, - Freie Stornierung von bereits gebuchten Reisen in diese Gebiete. 2) Wenn Sie Familienvater wären, und müssten für Ihre Familie sorgen, wo würden Sie hinfahren? Ins eigene Land, indem Sie immer frei Reisen können, oder in Risikogebiete mit Quarantänepflicht? 3) Wenn Sie Familienvater wären, würden Sie bei einer vierköpfige Familie € 600 nur für PCR-Tests ausgeben damit Sie nach Mallorca fliegen können? Oder würden Sie z.B. nach Kroatien fliegen, wo Sie dieses Geld in Ihren Urlaub investieren könnten? 4) Sie haben die Wahl in ein Risikogebiet zu verreisen, mit der Aussicht an COVID zu erkranken oder in ein Urlaubsgebiet wo die Gefahr gering ist (z.B. Malta). Wo würden Sie hinfliegen? 5) Wo ist für Sie persönlich der Vorteil, wenn sich wieder viele Leute (insbesondere die Einheimischen) mit COVID anstecken? Ist es nicht besser, KEINER steckt sich an?

Ich komme aus einer Gemeinde in der Nähe von Bergamo. In meiner Heimatstatt hat fast jede Familie COVID-Opfer zu beklagen. Warum sollen wir das hier auch zulassen? Weil ein paar Leute hier "feiern" wollen?

Mein bester Freund ist an COVID erstickt! Er war Marathonläufer und vorher kerngesund! Wieso wollen Sie ein solches Schicksal überhaupt jemanden zumuten?

Pandemie heißt nun einmal, dass JEDER durch sein Verhalten mitentscheiden, ob Mitmenschen sterben und ob eine Wirtschaft zusammenbricht! Daher, verzeihen Sie mir bitte, halte ich Ihre Feststellungen für unzulänglich und zu kurzsichtig.

Frank / Vor 1 Monat

@Jose / TEIL 2 Drei Dinge habe Ich vergessen klar zu stellen: 1) Ich bin kein ....Hanse, sondern wenn schon ein Pinco Palino! 2) Du irrst lieber José, dass Ich hier als "zugezogener Ausländer" nur "geduldet" bin. Ich bin EU-Bürger und habe das gleiche Recht hier zu sein wie Jeder andere EU-Bürger (wozu Du wahrscheinlich auch gehörst). Das ist keine Duldung sondern ein Grundrecht! 3) Die Zeiten sind in der EU, Gott sei Dank, vorbei, wo der Geburtsort über Grundrechte entscheidet! Gerade hier auf den Balearen sollten wir doch als ersten gelernt haben, dass Vielfalt und unterschiedliche Herrkünfte von Menschen etwas Gutes und eine Bereicherung ist! Wenn man aber wie Du "Ausländer" nur als "geduldet" sieht, was soll das für einen Vorteil bringen? Ich verstehe es nicht! Vielleicht kannst Du das lieber José erklären!

Frank / Vor 1 Monat

@Jose / zu meinem ersten Kommentar Lieber José! Du hast Recht, dass Ich "nur ein zugezogener Ausländer" bin. Darf Ich deswegen nicht mehr denken? Schauen wir uns doch 2020 einmal an: Im Juni 20 war die Inzidenz auf den Balearen einstellig. Unter anderen auch Ich, als "zugezogener Ausländer" habe mit Euch Liebe Mallorquiner den gesamten Lockdown mitgemacht, meine Mitarbeiter weiter bezahlt und nicht in ERTE oder Arbeitslosigkeit geschickt, um gemeinsam mit Euch, liebe Mallorquiner eine erfolgreich Sommersaison 2020 zu gestalten. Es hat keine 6 Wochen gedauert, da war die Saison 2020 schön wieder Geschichte, weil die Inzidenzen explodierten. Mit welchen Folgen: Viele Spanier verlorenen Ihre Jobs und/oder Ihr Zuhause. Viele überleben nur, weil wir "zugezogenen Ausländer" Hilfsorganisationen gegründet haben, damit die Leute nicht verhungerten oder sich einkleiden konnten. Möchtest Du dies in 2021 wiederholen? Wenn nein, kann es nur mit klären und unmissverständlichen Regeln gehen: 1) JEDER der die Balearen betritt, egal für wie lange und warum, muss einen negativen PCR-Test vorweisen, 2) Meschenansammlungen sind grundsätzlich nicht zulässig, 3) Alle tragen Masken. Das dabei u.a. auch die feiernden spanischen Abiturienten keinen "Springbreak" mehr feiern können, ist die Konsequenz daraus. Daher "erdreiste" Ich mich als "zugezogener Ausländer" diese Entgleisungen und den Umgang der Politik zu kritisieren. In diesem Zusammenhang habe Ich dennoch einziger offene Fragen an Dich als Spanier: 1) Was gibt Dir das Recht, mir als "zugezogenem Ausländer", meine Mitverantwortung und damit das Recht auf die Gestaltung meines gesellschaftlichen Umfeldes zu verweigern? 2) Was muss ein "zugezogener Ausländer" tun, damit Du ihm dieses Recht "gewährst"? 3) Kann es sein dass Du nicht mitbekommen hast, dass auch die Balearen TEIL der EU sind, und Ich damit fast die gleicher Rechte habe wie Du (ungekehrt würde dies auch für Dich in meinem Heimatland Italien gelten)? 4) Was verstehst Du unter Gemeinwohl? Ein paar Gewinne von ein paar Hoteliers oder Kneipenbesitzern oder die Lebensgrundlage Deiner Mitmenschen zu erhalten?

Vielleicht solltest Du noch einmal über den Begriff "Ausländer" nachdenken! Was macht mich aus Deiner Sicht zu einem Ausländer? Mein Pass? Ist dies innerhalb der EU nicht vollkommen unwichtig? Ich liebe die Balearen und meine Mitmenschen, die Mentalität, Gebräuche und Liebenswürdigkeit. Ich zahle seit 25 Jahren hier meine Steuern, habe Arbeitsplätze geschaffen, spreche beide Landessprachen und habe fast nur mallorquinische/spanische Freunde. Also wieso kannst Du mir sagen, dass Ich hier Nichts zu sagen habe?

Ich bin gespannt auf Deine Antworten!

fisch 66 / Vor 1 Monat

@Markus Eder sind Sie Hellseher ? @ Son Vidarius woher wollen Sie wissen das Herr Spahn die Frau ist ,haben Sie Kontrolle gemacht ?

Olli / Vor 1 Monat

"Markus Eder",.... was ist denn los mit dir???,.... eine spanische Schulklasse hat die Zahlen überdurchschnittlich nach oben getrieben,.... nicht die bösen Deutschen und auch nicht die ganze Insel,... du brauchst wirklich keine Angst haben, dass wir jetzt alle sterben müssen! Also, mach dich mal locker und trink einen lecker Kaffee!

Gloria / Vor 1 Monat

liegen die steigenden Zahlen nun massgeblich in den Neuinfektionen bei diesen 32 Schüler bzw. sind es ja dann ca 60 ? das wäre ja dann eine Erklärung für den Anstieg, sofern er erkannt und gebannt ist würde das dann nach 14 Tagen ja wieder sinken.

Markus Eder / Vor 1 Monat

Sehr geehrter Kommentator Son Vidarius, sollte das Robert Koch Institut die Balearen wieder zum Risikogebiet erklären, dann kommt zusätzlich zum Vorzeigen eines Testergebnisses auch noch die Quarantänepflicht für Deutsche, die nach ihrem Balearenurlaub wieder nach Deutschland zurückkehren, hinzu. Und ich kann Ihnen garantieren, Kommentator Son Vidarius, dass das die Stornierungszahlen für Balearenreisen raketenhaft nach oben und die Buchungszahlen für Balearenreisen raketenhaft nach unten treiben würde. Das sollte Ihnen durch die Erfahrungen des Jahres 2020 eigentlich noch sehr gut in Erinnerung sein! Außerdem ist unser Gesundheitsminister männlich und keine Frau Spahn.

Jose / Vor 1 Monat

@Frank: Da mein erster Comment nicht gedruckt wurde ,nochmal! Du erdreistet dich als zugezogener Ausländer der hier bei uns nur geduldet ist, den Jugendlichen Spaniern, ihre Ferien oder den Urlaub im eigenen Ĺand zu verbieten?! Wer bist du.... ,du kleiner Hansel.....??!

Gloria / Vor 1 Monat

ich sehe es noch nicht als dramatisch wenn an einem oder zweit Tagen die Zahl mal über 20 geht das hat es in den letzten Wochen auch ab und zu gegeben, und ist dann wieder auf 15-18 runter. Entscheidend ist die Reproduktionszahl wenn diese länger über 1 liegt steigen die Zahlen an. Man muss bei der objektiven Betrachtung des Inzidenzwertes auch die Einwohnerzahl der Insel mit betrachten die knapp unter 1 Mio liegt ( glaube es sind 932.000 ) das bedeutet das auf der Insel nach dem heutigen Index ca 195 ( auf 7 Tage im Schnitt ) derzeit infizierte sind. Der Hauptanteil davon wird in der Region Palma liegen. Ob das dramatische Auswirkungen bekommt wir man in den nächsten Tagen sehen können. Die Delta Variante wird sich ohnehin ausbreiten, letztlich ist es aber egal ob man sich mit der Delta oder der Britischen Variante infiziert. Nur die Impfungen können die Infektionsketten stoppen oder unterbrechen. Aber wie überall wird zu langsam geimpft.