Das sind die aktuellen Coronazahlen auf Mallorca – 15.7.

| Mallorca |
Die Corona-Graphik vom Donnerstag, 15. Juli.

Die Corona-Graphik vom Donnerstag, 15. Juli.

Foto: CAIB

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Donnerstag, 15. Juli, für die vergangenen 24 Stunden 795 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Vortag: 680), so viele wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. Ein weiterer Todesfall ist zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Toten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie damit weiter 846.

Achtung: Die Balearen-Regierung hat die Bekanntgabe der täglichen Zahlen abgeändert. Im Vordergrund stehen jetzt die erfolgten Impfungen, die Darstellung der Daten rückt die Zahl der Ansteckungen in den Hintergrund. Was nicht mehr mitgeteilt wird, sind die Ansteckungen unter Senioren und Krankenhausmitarbeitern.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich auf den Balearen insgesamt 67.935 Menschen infiziert.

Die Corona-Ampel, erstellt vom balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten, zeigte die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern der Inseln am Donnerstag mit 14 Prozent an (Vortag: 14 Prozent). Die Ampel stand deshalb auf Grün.

Die allgemeine Lage im balearischen Gesundheitswesen wurde als "exzellent" bezeichnet, die Corona-Ampel stand auf Grün.

In den Krankenhäusern der Balearen befanden sich am Mittwoch 97 Corona-Patienten (Vortag: 86). Davon werden 26 auf den Intensivstationen betreut (Vortag: 26). Die Höchstzahl der dritten Welle hatte am 4. Februar dieses Jahres 140 Intensivpatienten betragen.

Zum Hintergrund: Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Corona-Kranke und 200 Intensivbetten. Manche Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können. Im vergangenen Jahr hatte die Höchstzahl aller Krankenhauseinlieferungen auf dem Höhepunkt der Corona-Krise am 4. April 2020 exakt 592 betragen.

Positivitätsrate:

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, betrug nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 12,6 Prozent (Vortag: 11,01 Prozent). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass dieser Indikator mindestens unter 5 Prozent bleiben sollte.

Auf sieben Tage hochgerechnet lag dieser Wert am Donnerstag bei 10,2 (Vortag: 9,7). Die Corona-Ampel stand auf Rot.

Impfbilanz:

Seit dem 27. Dezember werden in Spanien Menschen geimpft. Am Mittwoch waren landesweit 47,4 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, 60,0 Prozent hatten die erste Dosis erhalten. Die Corona-Ampel des balearischen Wirtschaftszirkels bezifferte die geimpfte Bevölkerung auf den Inseln am Donnerstag auf 44,7 Prozent, die Balearen-Regierung auf 50,6. Die Ampel steht auf Rot. In Deutschland lag die Zahl der vollständig Geimpften am Mittwoch bei 44,6 Prozent, in Österreich bei 49,09 Prozent und in der Schweiz sowie Liechtenstein bei 41,71 Prozent.

7-Tage und 14-Tage-Inzidenz:

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Mittwoch mit 205,71 (Vortag: 194,27) an. Die 14-Tage-Inzidenz lag bei 406,22 (Vortag: 374,89). Die Montagsdaten lagen wegen angeblicher Übermittlungsprobleme nicht vor.

Spanienweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 270,98 (Vortag: 258,20). Die 14-Tage-Inzidenz wurde mit 469,50 (Vortag: 436,75) angegeben.

Zum Vergleich: In Deutschland lag die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag bei 8 (Vortag: 7).

Der balearische Wirtschaftszirkel gab die Sieben-Tage-Inzidenz für Mittwoch sogar mit 304 an (Vortag: 282) Fällen auf 100.000 Einwohner an. Die Ampel stand darum auf Rot. Die Angaben des Wirtschaftszirkels beruhen auf den Daten der balearischen Gesundheitsbehörde und sind in der Regel ein wenig höher als die Angaben des spanischen Ministeriums in Madrid.

Hintergrund: Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) legt für die Ausweisung von Corona-Risikogebieten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner als Obergrenze fest. Dieser Wert wurde auf den Balearen von Februar bis Ende Juni unterschritten. Seit 14. März 2021 galt Mallorca darum aus deutscher Sicht nicht mehr als Risikogebiet. Doch das hat sich seit dem 11. Juli wieder geändert: Die Bundesregierung stufte Mallorca und die Nachbarinseln wegen steigender Inzidenzzahlen erneut als Risikogebiet ein.

Um die eigene Inzidenz nach unten zu bekommen, führte Deutschland im April eine sogenannte Bundesnotbremse ein. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 Fällen auf 100.000 Einwohner trat automatisch eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft. Auch andere Einschränkungen wie etwa bei privaten Treffen wurden dann wirksam. Inzwischen liegt die Inzidenz bundesweit bei unter 30.

Corona-Infektionsrate:

Nach Berechnungen des Wirtschaftskreises "Círculo de Economía de Mallorca" betrug die Infektionsrate am Donnerstag 1,65 (Vortag: 1,70). Die Corona-Ampel steht auf Rot.

Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen.

Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

Weitere Daten zur Corona-Lage auf Mallorca und den Nachbarinseln:

Die Zahl der Patienten, die auf Mallorca mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden, lag bei 71. Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 19 Patienten. Insgesamt 3451 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 16 Tage

Wow - Inzidenz von 329 - das sind ja bald halb so viel wie in Katalonien: 739 (Stand: 16.07.2021, 19 Uhr: Quelle: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/)

@bluelion: Ich teile Ihren Pessimismus nicht - was Katalonien kann, das kann Majorca übertreffen - aus Gründen! Ziel ist über 800!

@Klaus Albsteiger: "Warum also auf Urlaub verzichten?" Weil sie kein ICH, ICH, ICH Egomane sein müssen, der andere infiziert, weil er dank Reisen & Kontakten den Virus verbreitet? Ist nur so eine gemeinwohlorientierte Überlegung - genau wie mit den menschengemachten Klima-Katastrophen - mittlerweile schon 107 Klima-Tote (Quelle: www.fr.de/panorama/tief-bernd-unwetter-ueber-deutschland-talsperre-bei-wuppertal-laeuft-ueber-rettungskraefte-sterben-90862156.html ) Verantwortungsvoll können Sie Leben bewahren - oder vernichten!

Michael Düsseldorf / Vor 17 Tage

Was ist denn das: Wenn die Äpfel nicht reichen, werden halt die Birnen gezählt?

Klaus Albsteiger / Vor 17 Tage

Oje, das war es dann wohl mit einer normalen Saison 2021. Aber wir kommen im August (hoffentlich) trotzdem. Meine Frau hatte es schon, und ich bin zweimal mit Moderna geimpft. Warum also auf Urlaub verzichten? MIT CORONA LEBEN LERNEN

Patric / Vor 18 Tage

Fast 800 neue Corona-Fälle, Saufgelage und Menschenansammlungen. …und die balearische Regierung tut nichts. Selbst die Gastronomie fordert strengere Regeln. Das nenne ich mal ein (passives) Statement der Administration, welche Art von Tourismus auf der Insel erwünscht ist. Alle, vom „normalen“ Tourismus abhängigen, Gewerbetreibenden und Angestellten tun mir unglaublich leid.

bluelion / Vor 18 Tage

Man muß kein Mathematiker sein, um vorauszusagen, daß Ende nächster Woche der 7-Tage Inzidenz Wert über 500 liegen wird. Dann ist Schicht im Schacht, was den Tourismus betrifft. Danke an alle in- und ausländischen Alkis für die gelebte Rücksichtslosigkeit. Die Rechnung bezahlt die mallorquinische Bevölkerung...

Michael / Vor 18 Tage

Im gleiche Artikel geben Sie zwei verschiedene Zahlen an was die Patienten auf der Intensivstation angeht.

Im oberen Abschnitt sagen Sie "Davon werden 26 auf den Intensivstationen betreut (Vortag: 26)".

Am Ende des Artikels (letzter Absatz) steht "Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 19 Patienten. "

Was den nun ?

Frank / Vor 18 Tage

Jetzt reichts! In einer gemeinsamen Aktion mehrerer Unternehmen aus meiner Branche haben wir heute beschlosden, unsere Betriebe auf den Balearen zu schließen!Ich bin nicht mehr bereit dieses Chaos mitzumachen. Ich werde weder guted Geld schlechtem hinterher werfen, noch irgendjemand hier mehr durchfüttern. Wenn diese unfähige Regierung wenigstens erklären würde, dass sie das Virus "durchrauschen lassen" will, dann könnte sich die Polizei wenigstens die Alibi - Kontrollen sparen. Aber selbst dazu sind die nicht in der Lage. In einem Monat haben diese Träumer dann das geschafft, wovon hier viele Einheimische träumen: Mallorca den Mallorquinern.Heute haben fast alle Kunden füt August storniert. So vernichtet man 60 Jahre Aufbau, Arbeit und Invedtitionen. Fast wie aus dem Lehrbuch.Farewell Balearen!

Darkaa / Vor 18 Tage

......wohl immer noch nicht hoch genug um zu handeln!?

b...elvi / Vor 18 Tage

Wir kommen der Durchseuchung immer näher.

David / Vor 18 Tage

Macht natürlich Sinn, die Senioren aus der Statistik zu nehmen... Lächerlich. Höchste Neuinfektionen seit Pandemie und das trotz 40% Impfungen. Und das zum Start der Sommerferien. Wir haben nun für nächste Woche gecancelt. Schade, haben sich alle drauf gefreut. Aber mit ungeimpften Kids aus einem möglichen Hochinzidenzgebiet einreisen. Nein, danke.