Notrufleitzentrale warnte eindringlich vor Superspreader-Konzert auf Mallorca

| Mallorca |
In der "Plaza de Toros" soll die neue Coronawelle auf mallorca ihren Anfang genommen haben.

In der "Plaza de Toros" soll die neue Corona-Welle auf Mallorca ihren Anfang genommen haben.

Foto: Ultima Hora

Vor dem von der Stadt Palma de Mallorca genehmigten Reggaeton-Konzert für Abschlussschüler in der Stierkampfarena am 15. Juni war offziell eindringlich gewarnt worden. Die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora zitierte am Donnerstag aus einem Bericht der balearischen Notrufleitzentrale, in welchem von zu erwartendem exzessiven Alkohol- und Drogenkonsum die Rede war.

Das berüchtigte Konzert stand am Anfang einer erneuten Ansteckungswelle. Es gilt als Superspreader-Event, wo sich mutmaßlich zahlreiche Abiturienten vom Festland mit Corona ansteckten.

Den Bericht hatte zuvor die konservative Oppositionspartei "Partido Popular" öffentlich gemacht und sowohl der Stadtverwaltung als der Balearen-Regierung Unverantwortlichkeit vorgeworfen. An dem Konzert hatten etwa 2000 Schüler teilgenommen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

M / Vor 1 Monat

@internaso: Wirkt bei Ihnen die Gehirnwäsche oder die Zahlungen aus Moskau?

wala / Vor 1 Monat

@Stefan Meier

Wenn 100.000de Deutsche und Briten auf Malle Gruppenkuscheln mit Austausch von Köperflüssigkeiten praktizieren, wird sich das auch so schnell nicht ändern.

Gehts noch? Man wundert sich, dass solche Kommentare nicht zensiert werden.

internaso / Vor 1 Monat

Gerade Jugendliche und fast auch sonst niemand können auf Massenveranstaltungen irgend einen nicht nachgewiesenen Virus verbreiten. Vielleicht mal einen Schnupfen? Der ganze Irrsinn geht nur nach politischer Gehirnwäsche und Propagandatrommelfeuer!

M / Vor 1 Monat

Stadt Palma de Mallorca genehmigte Superspreaderevent. Fraglich ob man dieser Administration sein Leben anvertrauen möchte.

Henry / Vor 1 Monat

Werden dafür die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen? Nicht die Veranstalter, die die Veranstaltung genehmigt haben?

Yep / Vor 1 Monat

Ist doch egal alles. Jeder macht was er will. Ob Regierung, Kommunen oder blöde Leute. Was bringt es jetzt. Man braucht keine Schuhe heutzutage um ihn jemanden unterzuschieben. Warum? Weil alle durchweg bescheuert sind.

Hans B / Vor 1 Monat

Kann man die Regierung jetzt dafür verklagen

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Na, die sind mittlerweile aber auch schon 4 Wochen zu Hause. Wenn 100.000de Deutsche und Briten auf Malle Gruppenkuscheln mit Austausch von Köperflüssigkeiten praktizieren, wird sich das auch so schnell nicht ändern. Vielleicht sollte Malle mal Steckbriefe für die Touristen erstellen, die sie haben wollen. Deutsch, mit weißen Socken und Sandalen z.B. Die verteilt man am Flughafen und die Policia Nacional lässt nur das Ebenbild dieser Germanen rein.