Reisetrend: Deutsche Urlauber wollen weg vom Massentourismus

| Mallorca |
Die Bucht von Sa Calobra ist bei Urlaubern vor allem im Sommer ein beliebtes Ausflugszug.

Die Bucht von Sa Calobra ist bei Urlaubern vor allem im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel.

Immer mehr deutsche Reisende bevorzugen ihren Urlaub weit weg vom Massentourismus zu machen. Das geht aus einer aktuellen Studie des ADAC zur Bilanz des Reisesommers 2021 hervor. Demnach habe in erster Linie die Corona-Pandemie diese Tendenz verstärkt. Der Boom des Inlands-Tourismus wie im vergangenen Jahr wiederholte sich nicht. In diesem Jahr lagen Urlaubsdestinationen wie Mallorca, Kroatien oder Griechenland stark im Trend.

Allerdings veränderte sich die Auswahl der Verkehrsmittel und Urlaubsunterkünfte in diesem Jahr im Vergleich zu den vorherigen Sommersaisons. Besonders beliebt waren Aufenthalte in Hausbooten und Camping. Bei einigen Urlaubsformen ist die Nachfrage derzeit jedoch noch höher als das Angebot. Das ist zum Beispiel bei Zelt-und Campingplätzen der Fall. Auch Häfen seien mit der steigenden Nachfrage noch überfordert.

Laut der Studie nutzten auch deutlich mehr Urlauber ihren eigenen PKW. Dies bringt aber auch Probleme mit sich. So gab es in der Ferienzeit mehr Staus als vor Beginn der Pandemie. Nach aktuellen Schätzung des ADAC summierten sich die Staus auf Deutschlands Autobahnen im Juli und August auf eine Gesamtlänge von 244.000 Kilometern. Das entspricht 80.000 Staukilometer mehr als im ersten Corona-Jahr 2020.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 3 Tage

Um die Klimaziele der EU zu erreichen, dürfte sich der Massentourismus in Zukunft erledigen. Die Inflation innerhalb der EU steigt. Die untere Schicht der Menschen haben eh kein Geld mehr, wovon dann noch Urlaub machen? Energie - und Lebenshaltungskosten steigen, dann bleibt man im Urlaub im eigenen Land. Geld kann man nur einmal ausgeben.

Hajo Hajo / Vor 4 Tage

Das dürfte ausschließlich wegen Corona so sein, da man um Infektionen fürchtet. Und die einsamen Inseln die es möglichen machen könnten, gibt es zwar, aber wer kan sich die denn leisten?

Massen erleben doch alle täglich in der Bahn, ÖPNV, im Supermarkt in der Fussgängerzone. also was soll so eine Nachricht für einen Sinn haben?

Michael Düsseldorf / Vor 5 Tage

Also weg vom Massentourismus bedeutet, dass die Masse nicht mehr das Flugzeug, sondern den Klimakiller Nr.1 das Automobil nutzt. Und statt die Annehmlichkeiten eines Hotels, ein Zelt vorzieht. Man wähnt sich dann wohl naturnah.