Deutscher Oceanliner Aida-Stella begegnet Migrantenboot vor spanischer Küste

| Mallorca | | Kommentieren
Das deutsche Kreuzfahrtschiff Aida Stella.

Das deutsche Kreuzfahrtschiff Aida-Stella.

Foto: Aida Cruises
Das deutsche Kreuzfahrtschiff Aida Stella.Ein Foto von dem nächtlichen Vorfall.

Das von Mallorca aus operierende deutsche Kreuzfahrtschiff Aida-Stella ist in der Nacht zum Mittwoch im Mittelmeer einem Boot mit illegalen Migranten begegnet. Dies geschah nach Angaben von Passagieren gegenüber MM unweit der spanischen Küste, nachdem das Schiff am Dienstag im Hafen von Cagliari, Sardinien, abgelegt hatte.

Der Kapitän habe die Aida-Stella gestoppt und den jungen Männern an Bord des Boots Trinkwasser zukommen lassen. Es habe "mächtig Lärm auf dem Wasser" gegeben, so ein Fahrgast. Das Boot sei in einem guten Zustand gewesen und habe über einen kraftvollen Außenbordmotor verfügt.

Dann sei die Guardia Civil verständigt worden, die gegen 6.50 Uhr mit einem Schnellboot eintraf und die Migranten aufnahm. Es habe sich um sieben bis zehn Personen gehandelt.

Danach setzte die Aida-Stella den Angaben zufolge ihre Fahrt mit Ziel Ibiza-Stadt fort.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Zur allgem. Info = Frontex, die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache, wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, die Mitgliedstaaten und Schengen-assoziierten Länder beim Schutz der Außengrenzen des EU-Raums des freien Verkehrs zu unterstützen.

https://frontex.europa.eu › uber-uns › was-ist-frontex-

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

"Dann sei die Guardia Civil verständigt worden, die gegen 6.50 Uhr mit einem Schnellboot eintraf und die Migranten aufnahm. Es habe sich um sieben bis zehn Personen gehandelt."

>>Also waren die "Flüchtlinge" nicht in Seenot wie der Kapitän der AIDA sagte<<<, das Boot war top inschuß. WO wurden sie also hingefahren, statt zurück? Die EU-Ordnung der "Frontex" gilt auch für die Guardia Civil bzw. Küstenwache.