Rentnerin auf Mallorca überfahren: Deutsche kommt mit Geldstrafe davon

| Mallorca |
Der Unfall ereignete sich im vergangenen Januar an der Costa dels Pins.

Der Unfall ereignete sich im vergangenen Januar an der Costa dels Pins.

Foto: Ultima Hora

Eine deutsche Staatsbürgerin, die im Osten von Mallorca eine 88-jährige Frau angefahren hatte, ist vor einem Gericht in Manacor mit einer Geldstrafe davongekommen. Die Anwältin der Angeklagten und der Staatsanwalt einigten sich auf die Zahlung einer eine Summe von 1088 Euro. Hinzu kommt, dass die Bundesbürgerin sechs Monate lang kein Auto fahren darf.

Zu dem Unfall war es am 13. Januar dieses Jahres an einem Zebrastreifen an der Costa dels Pins nahe Son Servera gekommen. Die Rentnerin hatte die Straße mithilfe einer Gehhilfe überquert.

Nach dem Aufprall blieb sie verletzt liegen. Sie verstarb im Krankenhaus von Manacor. Die deutsche Fahrerin war ohne Alkoholeinfluss unterwegs.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Yep / Vor 1 Monat

1088€ und sechs Monate Fahrverbot. Jetzt weiß ich ja was ein Menschenleben kostet.

Freiheit / Vor 1 Monat

Und wer dreimal ohne Maske "erwischt" wird kommt in den Knast. Macht Sinn. Das ist Spanien.

Heinrich / Vor 1 Monat

Sehr seltsames Urteil. Unabhängig davon, dass die Verursacherin des Unfalls nicht alkoholisiert war, betrachte ich das Geschehnis als schwere Körperverletzung mit Todesfolge. Und das Ganze passierte auch noch auf einem Zebrastreifen. Dafür nur mit 1.088 Euro davon zu kommen ist für spanische Verhältnisse schon recht "preiswert". Der französische Fußballer Lucas Hernandez (Bayern München) soll für einen vor 4 Jahren erfolgten "handgreiflichen Streit" mit seiner damaligen Freundin (heutige Ehefrau) lt. einem Urteil eines spanischen Gerichts eine 6-monatige Haftstrafe in einem Gefängnis seiner Wahl antreten, weil er sich nicht an ein damals erlassenes Annäherungsverbot gehalten hatte.