Drogenhändler in Son Banya akzeptieren neuerdings auch Kartenzahlungen

| Mallorca |
Nationalpolizisten im Einsatz auf Mallorca (Archivfoto).

Nationalpolizisten im Einsatz auf Mallorca (Archivfoto).

Foto: Mallorca

Die spanische Nationalpolizei hat herausgefunden, wie Drogenhändler in Palma de Mallorca neuerdings auf elektronischem Weg ihre Einnahmen kassieren. Einer Pressemitteilung zufolge verfrachten sie das Geld mithilfe von Karten-Lesegeräten unbemerkt von den Behörden auf Konten in Irland oder in anderen europäischen Staaten.

Informationen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora zufolge war diese Methode bereits vor Jahren von Prostituierten eingeführt worden.

Die Polizisten hatten die Zahlungsgepflogenheiten bei Aktionen im Drogendorf Son Banya und im Viertel Verge de Lluc entdeckt. Jetzt untersuchen sie die Geldflüsse und versuchen, die Namen von Drogenkäufern herauszufinden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 21 Tage

Wenns nicht so kriminell wäre, könnte man sich totlachen. Um diese Zahlform auszuführen braucht man nicht nur einen Internetzgang des Lesegerätes, sondern auch ein Bankkonto. Und das alles können sie nicht sperren????