Auf Mallorca werden die Flaschen knapp

| Mallorca |
Antoni Bennàssar, Präsident der Herkunftsbezeichnung Pla i Llevant, in seiner Bodega.

Antoni Bennàssar, Präsident der Herkunftsbezeichnung Pla i Llevant, in seiner Bodega.

Foto: Teresa Ayuga

Mallorcas Winzer haben ein Problem: Ihnen gehen die Flaschen aus. „Wir können nicht so viel Wein abfüllen, wie wir sollten", zitiert die Tageszeitung „Ultima Hora“ den Generalsekretär des Bauernverbands Unió de Pagesos, Sebastià Ordines, der zugleich Winzer ist.

Für den Lieferengpass führt Antoni Bennàssar, Präsident der Herkunftsbezeichnung Pla i Llevant, mehrere Gründe an. Zum einen hätten die Abfüller ihre Produktion während der Pandemie eingestellt. Jetzt sei die Nachfrage umso größer. Hinzu komme, dass Glas bis 2022 voraussichtlich um 14 bis 30 Prozent teurer werde. Dies veranlasse viele Unternehmen dazu, Vorräte anzulegen, um den Kostenanstieg zu vermeiden.

Sein Kollege des Anbaugebiets Binissalem, José Luis Roses, weist zudem auf einen Teufelskreis hin. Frankreich, der zweitgrößte Weinproduzent der Welt, habe noch nie so viel Wein verkauft wie in diesem Jahr. Dies habe die Nachfrage an Flaschen in die Höhe getrieben. Das mangelnde Angebot wiederum verleite die Menschen dazu, Vorräte anzulegen. „Jeder verlangt das Doppelte, und die Flaschenfabriken können die Produktion nicht beschleunigen", so Roses gegenüber „Ultima Hora“.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Cubay / Vor 25 Tage

In diversen Parlamenten gibt es bestimmt noch so einige Flaschen.😅