Die Strafanzeigen in Palma haben sich im vergangenen Jahr verdoppelt (Foto: ültima hora)

Die Stadtverwaltung von Palma hat im Jahr 2021 fast 1.000 Bußgelder pro Tag verhängt, wie der balearische Verkehrsdezernent, Francesc Dalmau, mitteilte. Im Durchschnitt seien es an jedem Tag 958 gewesen. Insgesamt habe die Stadtverwaltung in den vergangenen zwölf Monaten 350.000 Anzeigen wegen Verkehrsverstößen verschickt - die meisten davon wegen Geschwindigkeitsübertretungen oder Missachtung von Ampeln und Verkehrsschildern sowie wegen Falschparkens.

Somit ist die Anzahl an Verkehrsdelikten höher als im Vorjahr. 2019 wurden ungefähr 250.000 Geldbußen verhängt und im Laufe des Jahres 2020 aufgrund der Pandemie etwa 175.000. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr auf die Installation von neun Radargeräten an verschiedenen Stellen in der Stadt zurückzuführen, obwohl alle von ihnen betriebsbereit sind. Das erste Radargerät, das 2019 aufgestellt wurde, generierte nur etwa 700 Bußgelder, die im Jahr der Pandemie auf 1.400 stiegen. Im vergangenen Jahr schwoll die Zahl der Bußgelder mit den Kontrollgeräten auf 100.000 an.

Es ist noch nicht bekannt, wie viel die Stadtverwaltung von Palma für diese Verstöße eingenommen hat, da viele Verfahren noch nicht abgeschlossen sind. Die Prognosen gehen aber davon aus, dass die Einnahmen von 13,5 Millionen in 2020 auf 20 Millionen Euro in 2021 steigen.