Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, hat mit seinem Bruder Wladimir Anfang 2007 die Balearen-Insel besucht. Beide übernachteten im luxuriösen Hotel Dorint in Camp de Mar. Wladimir, der jüngere der beiden, bereitete sich auf die Verteidigung seines Weltmeister-Titels der International Boxing Federation gegen den amerikanischen Herausforderer Ray Austin im Februar vor.

Das mittlerweile in Steigenberger Hotel & Resort umbenannte Hotel wurde zum Schauplatz einer gut besuchten Pressekonferenz, auf der der damals 31-jährige Wladimir zusammen mit seinem Bruder Vitali sprach.

Vitali mit seinen Welt- und Europameisterschaftsgürteln im Boxen (l.) und als Soldat (r.) (Foto: ultima hora)

Ähnliche Nachrichten

Die berühmten Brüder in der Welt des Boxens haben die Schwergewichtsklasse viele Jahre lang in Beschlag genommen. Ihrer Mutter versprachen sie, niemals gegeneinander in den Ring zu steigen, obwohl sie zahlreiche lukrative finanzielle Angebote hierfür erhalten haben. Wladimir Klitschko trat im Alter von 40 Jahren aus dem Profisport zurück, nachdem er 2017 im Wembley-Stadion vor 90.000 Zuschauern durch technischen Knock-out in der elften Runde gegen den Briten Anthony Joshua verloren hatte.

Sein Bruder Vitali hängte mit 50 seine Box-Handschuhe an den Nagel. Seine Bilanz betrug 45 Siege (davon 41 durch Knock-out) und zwei Niederlagen; 15 Mal konnte er den Titel des Weltmeisters im Boxen für sich beanspruchen. Sechs Jahre zuvor, im März 2006, strebte er das Amt des Bürgermeisters von Kiew an, verlor aber die Wahl. Vitali, der den Spitznamen "Eiserne Faust" hat, gab nicht auf, trat erneut an und gewann im Mai 2008 das Bürgermeisteramt. In den Jahren 2014 und 2015 wurde er wiedergewählt.

Angesichts der militärischen Bedrohung durch Russland 2022 kündigte der ältere der Klitschko-Brüder am 24. Februar an, dass sie beide bereit wären, zu Waffen zu greifen. In den sozialen Netzwerken hat sich der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt bereits mit einem Gewehr in der Hand gezeigt. Wie die britische Tageszeitung Times in ihrer Ausgabe am Montag berichtete, stehen die beiden Brüder auf Putins schwarzer Liste.