Die Unglücksstelle wurde weiträumig abgesperrt. | Ultima Hora

Ein deutscher Tourist ist in einer Meereshöhle nahe der Cala Serena von einer ungewöhnlich hohen Welle erfasst und ins Meer hinausgezogen worden. Laut einer Pressemitteilung der Guardia Civil starb der 43-Jährige im Wasser, die Leiche konnte am Dienstagabend im Meer geborgen werden. In der gleichen Grotte hatte bereits im Jahr 2013 das gleiche Schicksal einen jungen Mann aus Argentinien ereilt.

Der deutsche Urlauber ging in die Höhle hinein, obwohl wegen des derzeit stürmisch-regnerischen Wetters starker Seegang herrschte.

Die Meeresgrotte befindet sich unweit der Urbanisation Serena Roca bei Cala Ferrera im Gemeindegebiet von Felanitx. Die Höhle ist zehn Meter hoch und 14 Meter lang. Der Einstieg liegt im oberen Bereich, Treppen führen in das Innere hinab. Ihr Ausgang endet zwischen Meeresfelsen im Uferbereich. Bei ruhiger See ist das Durchwandern der Grotte gefahrlos möglich.

Ähnliche Nachrichten

Unerwartet heranrauschende Riesen-Wogen werden vor allem im Osten von Mallorca immer mal wieder registriert.