Solaranlage in der Nähe des Kohlekraftwerkes Es Murterar in Alcúdia. | Archiv Ultima Hora

Die massive Förderung erneuerbarer Energien durch die Balearen-Regierung zeigt allmählich Wirkung: Noch nie zuvor hatten diese eine solche Bedeutung für die gesamte Stromerzeugung auf den Inseln, wie im vergangenen Jahr. Zwar lag der Anteil gerade einmal bei 6,7 Prozent, das aber bedeutete ein Wachstum von immerhin 32 Prozent.

Vor allem die durch viel Geld geförderte Installation von Photovoltaikanlagen macht sich bemerkbar. Der Beitrag der Solar-energie zur gesamten Stromerzeugung stieg um 58,7 Prozent.

Der meiste Strom stammt auf den Inseln nach wie vor aus den Elektrizitätswerken, die mit Erdgas betrieben werden. Diese steuerten 2021 mehr als 75 Prozent zur gesamten Produktion bei. 16,1 Prozent entfielen auf das Unterseekabel, über das die Inseln mit dem Festlandnetz verbunden sind. Das Kohlekraftwerk Es Murterar dagegen lieferte nur noch ein Prozent der gesamten Strommenge.