Plakat der Anti-Kreuzfahrtplattform auf Mallorca | UH

Nach zweijähriger Corona-Flaute schickt sich Mallorcas Hauptstadt diesen Sommer an, erneut zum Hauptanlaufhafen der internationalen Kreuzfahrtflotte im westlichen Mittelmeer zu avancieren . Nach Schätzungen einiger Big Player der Branche wie die deutsche TUI Cruises soll die Zahl von Kreuzfahrturlaubern, die in diesem Jahr Palma ansteuern, sogar noch höher ausfallen als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Weniger euphorisch als Reedereien und Veranstalter sehen diese Entwicklung Mallorcas Umweltaktivisten. So startete die regionale Anti-Kreuzfahrt-Plattform auf der Insel am Freitag eine Internet-Info-Kampagne, um Mallorcas Bürger auf die Gefahren dieses Overflows an schwimmenden Hotels für Umwelt und Ressourcen auf der Insel zu sensibilisieren.

Vertreter der Plattform forderten zudem Landestourismusminister Iago Neguerala auf, die Zahl von Kreuzfahrtschiffen auf Mallorca zu beschränken.