Die Menschentürme gehören zur katalanischen Tradition. | Arte

Die Geo Reportage „Spanien – Die Tradition der Menschentürme” wird am Mittwoch, 4. Mai, ab 11.20 Uhr auf Arte ausgestrahlt. Weitere Wiederholungen werden jeweils am Montag, 9. sowie am 20. Mai gesendet.

Das Errichten haushoher Menschentürme, der sogenannten Castells, ist in Katalonien zugleich sportlicher Wettkampf und tollkühne Tradition. Besonders halsbrecherisch geht es beim großen Wettkampf der Menschentürme in Tarragona zu. Dann dreht sich alles um die Frage: Welche Stadt baut den höchsten Turm?

Oft lassen sich die mehrere hundert Mitglieder starken Teams zu halsbrecherischen Höchstleistungen hinreißen. Eine besonders wichtige Rolle beim Errichten der bis zu zwölf Meter hohen Castells kommt den beteiligten Kindern zu: Erst wenn sie bis zur Spitze klettern und den Turm „krönen”, gilt er als Erfolg. Eines von ihnen ist Sofía. Die siebenjährige Katalanin zählt zu den besten Kindern ihres Teams, der Colla Vella dels Xiquets de Valls. Dreimal pro Woche trainiert Sofía in der unweit von Tarragona gelegenen Kleinstadt Valls mit den anderen Kindern das Besteigen der Menschentürme.

Besonders leichtgewichtige und akrobatische Mädchen übernehmen den riskanten Job – jede unkontrollierte Bewegung kann das Gleichgewicht stören und den Turm zum Einsturz bringen.