TV-Tipp: Schon die Römer schätzten Spaniens Goldküste

| | Kommentieren
Tarragona gilt als die kleine Schwester Barcelonas.

Tarragona gilt als die kleine Schwester Barcelonas.

Foto: Wikimedia C.

Am Montag, 9. Mai. strahlt 3sat ab 16.15 Uhr die Reisedoku „Spaniens Goldküste – Eine Reise von Tarragona nach Barcelona” aus. Für den Film war Juliane Hipp verantwortlich.

Die langen goldfarbenen Sandstrände haben der Region zwischen Tarragona und Barcelona ihren Namen gegeben – Costa Dorada, die „Goldene Küste”. An der Costa Dorada bestimmt das Meer den Lebensrhythmus. Hier stoßen Sie auf Fischerdörfer wie Altafulla oder Torredembarra, ideal zum Ausruhen und Entspannen. Die Costa Dorada hat jedoch mehr zu bieten als nur ihre Strände. Kulturelle Ausflüge in das Binnenland erwarten Sie, wie beispielsweise der Ort Montblanc. Schon die Römer schätzten diesen Küstenabschnitt Spaniens und vor allem das milde Klima.

Höhepunkt der Reise aber ist die Hauptstadt Kataloniens, Barcelona: die Stadt des katalanischen Jugendstils und Boomtown am Meer. Sie ist nach Madrid die zweitgrößte Stadt Spaniens. Innerhalb des Stadtgebietes leben etwa 1,62 Millionen Menschen. Mit jährlich mehr als sieben Millionen Touristen aus dem Ausland zählt Barcelona überdies zu den drei meistbesuchten Städten Europas. Die Pyrenäen liegen circa 120 Kilometer nördlich der Stadt.

Wäre Barcelona ein Mensch, würde man sagen: Sie ist sexy, sie hat Charakter und steckt voller Geschichten.

Schlagworte »

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.