Kilometerweise Kulturgut auf Mallorca mit Liebe restauriert

| | Kommentieren
Die Steinaufschichter, die „margers“ genannte werden, sind auch auf der Insel eine eigene Handwerkszunft.

Die Steinaufschichter, die „margers“ genannte werden, sind auch auf der Insel eine eigene Handwerkszunft.

Foto: ESCOLA DE MARGERS

Der Inselrat hat in den vergangenen fünf Jahren auf Mallorca insgesamt 16 Kilometer Trockensteinmauer in verschiedenen Teilen des Tramuntana-Gebirges restauriert. Das entspricht ungefähr der Strecke zwischen der Plaça España in Palma und dem Gebirgsort Esporles. Künftig sollen jedes Jahr circa drei Komma zwei Kilometer hinzukommen.

Bisher wurden in die Restaurierung rund drei Millionen Euro staatliche Fördermittel investiert. Wo bei sich die ausgegebene Summe von Jahr zu Jahr erhöht hat. Waren anfänglich noch knapp 400.000 Euro, wurden im vergangenen Jahr mehr als 600.000 Euro in die Arbeiten investiert.

Im Jahr 2018 wurden die spanischen Trockensteinmauern von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die „pedra en sec“ genannten Gemäuer werden ohne Zement aufgeschichtet und gehören seit Jahrhunderten auch auf Mallorca zum Kulturgut. Die Steinaufschichter, die „margers“ genannte werden, sind auch auf der Insel eine eigene Handwerkszunft.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.