Rettungsschwimmer vor Mallorca im Einsatz. | Paco Sturla

Der für die kommenden Wochen angekündigte Streik von Palmas Rettungsschwimmern und Strandwächtern auf Mallorca ist abgesagt worden. Das teilte die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung von Freitag mit. Beide Seiten hätten sich auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die „socorristas“ geeinigt, die allerdings erst ab der nächsten Strandsaison im kommenden Jahr greifen soll.

So versprach das Rathaus neben einer Lohnerhöhung auch die Anstellung von mehr Personal zur Überwachung der Playas in der Badesaison. Außerdem sollen die zum Teil veralteten oder kaputten Rettungsmittel und Installationen modernisiert und repariert werden.

Die Rettungsschwimmer hatten sich zu Beginn der diesjährigen Strandsaison Anfang Juni über die schlechten Arbeitsbedingungen beklagt. Aufgrund fehlender Arbeitskräfte müsste einige Rettungsschwimmer bis zu zehn Stunden am Tag arbeiten, um für die Sicherheit an den Stränden zu garantieren. Außerdem befänden sich viele Einrichtungen, wie beispielsweise Fahrhilfen für behinderte Strandgäste, in einem desolaten Zustand.