US Soldaten bei ihrem Landgang in Palma. | Laura Becerra

Die rund 6000 auf dem Flugzeugträger USS Harry. S Truman stationierten Soldaten, der derzeit in der Bucht vor Palma ankert, haben ihren Aufenthalt vor Mallorca genutzt, um sich unter Führung eines Reiseleiters die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt anzusehen. Nach Zeitungsberichten werden für den Transport der US-Marines bis zu 30 Busse eingesetzt.

Zu den angesteuerten Sightseeing-Attraktionen zählen unter anderem „Klassiker“ wie das Castell von Bellver, die Kathedrale oder das Rathaus. Einige der Soldaten besuchten auch Touristenattraktionen außerhalb der Hauptstadt wie beispielsweise die Drachenhöhle von Portocristo.

Nach Schätzungen werden die Marine-Soldaten bis zu ihrer Abfahrt am Dienstag bis zu zehn Millionen Euro auf der Insel ausgeben. Die Betreiber der Luxusmodegeschäfte in Palmas Altstadt erwarten, in den nächsten Tagen alle Verkaufsrekorde brechen, da die Kommandeure ihren Aufenthalt nutzen werden, um vor ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten alle möglichen hochwertigen Geschenke zu kaufen.