Ein deutscher Taucher muss nun mit einer hohen Geldstrafe rechnen. | Guardia Civil

Auf Mallorca haben Beamte der Guardia Civil einen deutschen Taucher im Naturreservat Llevant auf frischer Tat ertappt. Der Mann aus Cala Rajada war im naturgeschützten Gebiet mit einer Harpune unterwegs, um zu fischen.

Nach Angaben der Polizeibeamten sei der Mann auch in eine Badezone eingedrungen und gefährdete die dort anwesenden schwimmenden Personen. Ihm droht nun eine hohe Geldstrafe.

In den Schutzzonen des Reservats gibt es besonders strenge Vorschriften. Neben Fischen und Tauchen ist auch das Fahren von Jetskis untersagt. Zudem dürfen Schiffe nicht in der Nähe des Neptungras Posedonia ankern, um das für das marine Ökosystem wichtige Gewächs nicht zu beschädigen.