Zeugen der angeblichen Übergriffe behaupten, dass sie die Kinder wiederholt gekniffen habe, wenn sie der Meinung war, dass ihr Verhalten falsch gewesen sei. | Pixabay

Auf Mallorca ist die Leiterin eines Kindergartens wegen Missbrauchs festgenommen worden. Der Frau wird vorgeworfen, den Drei- und Vierjährigen in mehreren Fällen physisch und körperlich Schaden zugefügt zu haben.

Nach Zeugenaussagen soll die Frau die Kinder bei Ungehorsam gezwickt haben. Des Weiteren habe sie sie mit Seilen an Stühle und anderen Einrichtungsgegenständen festgebunden. In extremen Fällen habe sie einzelne Kinder sogar in einen Schrank eingesperrt.

Aufgeflogen sei der Missbrauch durch ein Lied, bei dem mehrere Kinder derselben Kindergartengruppe ihren Eltern gegenüber panisch reagierten. Nachdem die Mütter und Väter untereinander Rücksprache gehalten hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass in dem Kindergarten etwas nicht in Ordnung sein müsse und wendeten sich darauf hin an die Polizei.

Nach jetzigem Ermittlungsstand und der Aussage mehrerer Zeugen gehen die Beamten derzeit davon aus, dass die mutmaßliche Täterin besagtes Lied immer dann gespielt habe, wenn sie eines der Kinder körperlich misshandelte. Besonders vor dem Mittagsschlaf soll das Lied regelmäßig gespielt worden sein. Die Frau wurde am vergangenen Mittwoch von einer speziellen Familien- und Fraueneinheit der National-Polizei festgenommen, anschließend dem Haftrichter vorgeführt, der ihre Freilassung anordnete.