Bei Touristen beliebte Buggy-Ausflüge stehen derzeit in der Kritik. Nicht immer zu Recht. | Buggy4Fun

Wenn das Abenteuer ruft, sind Urlauber kaum noch zu halten. Selbst auf einer Insel wie Mallorca, deren Angebot an Adrenalin entfesselnden Freizeitattraktionen sich vorrangig auf feucht-kreischendes Gegleite in haushohen Wasserrutschen konzentriert.

Richtiges Abenteuer-Feeling abseits des touristischen Mainstreams versprechen dagegen die Anbieter sogenannter Buggy-Touren oder Jeep-Safaris. Motto: Am Steuer von Allrad angetriebenen Fahrkäfigen ohne Windschutzscheibe oder Seitentüren muss die Freiheit einfach grenzenlos sein.

Umweltschützern auf der Inseln ist diese Art von touristischen Abenteuer-Ausflügen dagegen seit Jahren ein Dorn im Auge. Grund: Oftmals geraten die in geführten Kolonnen fahrenden Offroad-Urlauber auf die schiefe Bahn, sprich, nageln hemmungslos durch die Wildnis, über staubtrockende Waldwege und Schotterpisten, auf denen die Reifen nicht nur ordentlich durchdrehen, sondern gleich auch für meterhohe Staubwolken sorgen. Fast so wie auf der Nashornjagd im Hollywood-Klassiker „Hatari”.

In der Gemeinde Felanitx ist man dieser Offroad-Safari-Romantik derzeit mächtig leid. Und nicht nur das. Aufgrund anhaltender Proteste von Umweltschützern und Anwohnern kündigte die Gemeindeverwaltung Mitte Juli an, touristische Ausflüge abseits asphaltierter Wege mit Vierrad-Fahrzeugen wie Buggys oder Quads gesetzlich noch stärker zu beschränken als bisher. Ein entsprechender Antrag soll in einer der kommenden Plenarsitzungen im Rathaus verabschiedet werden. Alle im Gemeinderat vertretenen Parteien außer der rechtspopulistischen Vox haben bereits ihre Zusage gegeben, den Antrag zu unterstützen.

Ähnliche Nachrichten

Vorausgegangen waren der geplanten Gesetzesänderung zur Limitierung kommerzieller Auto-Exkursionen in ländlichen, teils bereits naturgeschützten Gebieten Beschwerden von Einwohnern und Umweltvereinen über diese Art von touristischen Aktivitäten. Diese stellten, so die Kritik, neben einer Lärm- und Umweltbelastung auch ein Sicherheitsrisiko für Spaziergänger und Radfahrer dar. Einige der Ausflugsunternehmen hätten zudem überhaupt keinerlei gewerbliche Genehmigung. Zu den betroffenen Gebieten gehört unter anderem der Wald um den Klosterberg Sant Salvador.

Auch Christian Bauer hat von Offroad-Rowdys auf Mallorca die Nase voll. Und das, obwohl der Deutsche seit über zehn Jahren selbst unter dem Firmenlabel „Buggy4Fun” geführte Ausflüge mit Allrad-Fahrzeugen auf der Insel anbietet. Sauer ist er deshalb, weil er mal wieder mit den schwarzen Schafen der Branche in einen Topf geworfen wird. So veröffentlichte eine mallorquinische Tageszeitung vor wenigen Wochen einen Artikel über die Kritik an der Jeep-Safari-Branche, mit samt eines Fotos von seinen Buggys.

„Wir haben rein gar nichts mit den Anschuldigungen zu tun, da wir ausschließlich auf öffentlichen und asphaltierten Straßen fahren”, erklärt Bauer. „Bei unseren Touren handelt es sich um reine Sightseeing-Ausflüge über die Insel.” Offroad-Heizen durch die Pampa sei für ihn vollkommen tabu. Er wisse aber wohl, dass es Unternehmen gäbe, die sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben halten würden und stattdessen Touretappen selbst in streng geschützten Naturgebieten organisierten. „Die müssten von den Behörden viel stärker kontrolliert und unter Augenschein genommen werden als bisher”, sagt Bauer.

Doch das ist aufgrund der komplizierten Rechtslage gar nicht so einfach. So gab selbst die Gemeindeverwaltung Felanitx zu, eigentlich keine Handhabe zur Verschärfung der Umweltauflagen in ländlichen Gebieten zu besitzen. Denn diese Kompetenzen unterliegen unterschiedlichen Behörden des regionalen Umweltministeriums sowie von Mallorcas Inselrat.