Die Alhambra, benannt nach der rötlichen Farbe ihrer Mauern, liegt auf dem Al-Sabika-Hügel am linken Ufer des Darro-Flusses im östlichen Teil der Stadt Granada. | Thomas Waskow / pixelio.de

Die Reportage „Eine Reise am Mittelmeer: Spanien – Andalusien” wird an diesem Donnerstag, 11. August, ab 17.20 Uhr auf Arte ausgestrahlt.

Der Journalist Jaafar Abdul Karim ist in Andalusien unterwegs. Im Süden von Spanien liegen die Wurzeln des Flamencos. In Las Negras ist er zum Tanzen mit der Flamenco-Tänzerin Anabel Veloso verabredet. Weiter geht seine Reise in das Landesinnere: Die Provinz ist historisch wie gegenwärtig die Brücke in den arabischen Raum. Mehr als 700 Jahre islamischer Herrschaft haben vor allem in der Architektur ihre Spuren hinterlassen. In Granada besucht Abdul Karim ein Weltkulturerbe, die Alhambra.

Zurück am Mittelmeer, vorbei an wunderschönen Stränden und kleinen Buchten, geht es nach Málaga. Die Stadt liegt an der Costa del Sol, der Sonnenküste. Mehr als 300 Tage im Jahr scheint hier die Sonne – das lockt Millionen Touristen an, vor allem aus Deutschland und Großbritannien. Wer es sich leisten kann, hat sich hier eine Immobilie gekauft. In Estepona findet auch Abdul Karim sein Traumhaus: Die Architekten José Carlos Moya und Bertrand Coue haben ein Solarhaus gebaut, das mit raumhohen Fenstern und 360-Grad-Panoramablick so konzipiert ist, dass es den ganzen Tag über dem Lauf der Sonne folgen kann. Die Folge endet in Tarifa – von hier aus sind es nur 14 Kilometer übers Meer nach Marokko. Der Blick auf die nordafrikanische Seite des Mittelmeers ist die Berufung von Fotograf José Luis Terrado. Seine Bilder zeigen Migration und unter welchen Bedingungen geflüchtete Menschen aus Afrika arbeiten müssen, um zu überleben.