Viele Strandlokale auf den Inseln wehren sich gegen die Schließungen. | Archiv Última Hora

Am Donnerstag hat ein Treffen zwischen der Balearenregierung und Adopuma (“Asociación de Empresarios de Concesiones y Explotaciones de Servicios Temporales en el Dominio Público Marítimo Terrestre de Mallorca”), dem neuen Verband der Chiringuito-Besitzer, stattgefunden. Die Strandbar-Betreiber fordern von der Regierung, dass neue Vereinbarungen getroffen werden, die es ihnen ermöglichén, ihre gewerbliche Tätigkeit in der kommenden Saison normal auszuüben.

Ähnliche Nachrichten

Adopuma kritisierte, dass sich die Bearbeitung für die Erlaubnis von zahlreichen Chiringuitos aufgrund der Änderungen der Kriterien des Umweltministeriums verzögert hatte oder es sogar bei einigen Betrieben zu Absagen gekommen sei. Auch habe die Küstenbehörde beschlossen, bestimmten Strandbars keine weitere Genehmigung zu erteilen.

Präsidentialamtsministerin Mercedes Garrido wies darauf hin, dass die Genehmigungen in die Zuständigkeit der Landesregierung fallen und dass die Regierung sich dafür einsetzt, dass sie auf die Balearen übertragen werden. Die Chiringuitos seien ein wichtiger Wirtschaftszweig für die Inseln, betonte sie. Aus dem Grunde werden man daran arbeiten, dass die Verwaltungsverfahren so weit wie möglich gestrafft werden.