Schiffe der spanischen Armada. | Wikimedia Commons

Die dreiteilige Dokumentation „Die Spanische Armada” zeigt Phoenix am Samstag, 24. September, ab 0.45 Uhr.

Als Elisabeth I. den englischen Thron im Jahre 1558 bestieg, wies sie Philipp II., König von Spanien, als Freier ab. Dreißig Jahre später führte er eine gewaltige Kriegsflotte gegen sie an: Die spanische Armada segelte im Jahr 1588 gen England. Philipp wollte Elisabeth stürzen und das protestantische England wieder unter seine katholische Herrschaft bringen.

Im Anschluss geht es weiter mit der zweiten und dritten Folge der Dokumentation. König Philipp II. von Spanien baute im 16. Jahrhundert eine der größten Schiffsflotten, die die Welt bis dahin gesehen hatte. Philipps Ziel war es, das von Elisabeth regierte protestantische England zu erobern und die Herrschaft des katholischen Spaniens zu erweitern. Im Jahr 1588 segelte die spanische Armada gen England, vor dessen Küste daraufhin eine der größten Seeschlachten der Geschichte stattfand. Im Deutschen und in vielen anderen Sprachen wurde die „Spanische Armada” zum feststehenden Begriff.

Aufwendige Spezialeffekte, detaillierte Spielszenen und historische Dokumente stellen den Konflikt zweier europäischer Regenten um politischen Einfluss und religiöse Vormachtstellung dar.