Man erfährt viel über Spanien auf Arte. | Arte

Die Dokumentation „Ein Tag in Spanien” wird am Samstag, 22. Oktober, ab 9.50 Uhr auf Arte gezeigt.

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland in diesem Jahr Spanien ist, widmet Arte dem südeuropäischen Land einen Thementag: Zunächst stellt „Arte Entdeckung” unter anderem das Naturparadies Extremadura oder die „spanische Serengeti”, die Dehesa, vor, während die Reise bei „Stadt Land Kunst“ weiter in die spanische Metropole Madrid führt. Madrid, die Hauptstadt Spaniens, ist für ihre Sammlungen europäischer Kunst wie im Museo del Prado mit Werken von Goya, Velázquez und anderen spanischen Meistern bekannt.

In „Wunderwelten” stellt Lois Ford eine Gruppe pferdebegeisterter Mädchen vor, die in der Wildnis Spaniens zurückgelassene Pferde vor dem sicheren Tod bewahren.

Kulinarisch dreht sich bei „Zu Tisch ... in Kastilien” alles um den Manchego-Käse aus Schafsmilch, der früher vor allem Reiseproviant für Hirten war und heute weltweit der bekannteste spanische Käse ist. Der Hartkäse ist unter der Herkunftsbezeichnung D.O. Queso Manchego geschützt.

Mit den politischen Extremen links und rechts des politischen Spektrums befasst sich „Spanien – Das entzweite Land” und beleuchtet, wie Podemos und Vox den politischen Diskurs des Landes prägen.

Die Dokumentation „Spanien, 24 Stunden” präsentiert das Land aus der Vogelperspektive und stellt einen Staat im Wandel vor, der nach Jahren der Diktatur eine Modernisierung und ein Wirtschaftswachstum erlebt hat, die in Europa bis heute beispiellos bleiben.