Nächtlicher Einsatz der Nationalpolizei (Archivfoto). | Ultima Hora

Beamte der spanischen Nationalpolizei haben in Palma de Mallorca zwei Schweizer festgenommen, die eine illegale Einwanderin 18 Stunden an bis zu neun aufeinander folgenden Tagen arbeiten gelassen haben sollen. Das Opfer hatte Anzeige erstattet, die Polizisten wurden daraufhin tätig und spürten die 64 und 65 Jahre alten Eidgenossen auf.

Die Frau hatte im Anwesen der Schweizer als Köchin gearbeitet. Zuvor war sie mit einem von den späteren Arbeitgebern bezahlten Flug nach Europa gekommen. Als sie nach eigenen Angaben ihr Missfallen über die Behandlung äußerte, sollen ihr die Arbeitgeber 500 Euro für den Rückflug angeboten haben. Als die Frau dagegen protestierte, sei sie geschlagen und mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Im Rahmen der Ermittlungen konnten zwei weitere illegale Einwanderer ermittelt werden. Diese arbeiteten ebenfalls für die beiden Männer.

Illegale Einwanderer befinden sich auf Mallorca in einer sehr schwachen Position, weil sie bei Entdeckung ihre Ausweisung aus der EU befürchten müssen. Deswegen neigen einige Arbeitgeber dazu, sie auszubeuten.