Die Playa de Muro füllt sich dieser Tage regelmäßig. | L. OLMO

An der Playa de Muro im Norden von Mallorca hat sich am Sonntag ein tragischer Zwischenfall. Ein Mann sprang von einem Holzsteg kopfüber ins mit 60 Zentimetern Tiefe viel zu flache Wasser. Der 47-jährige Spanier erlitt dabei schwere Verletzungen am Kopf und auch an der Wirbelsäule und musste ins Krankenhaus Son Espases gebracht werden. Der Vorfall ereignete sich gegen 14.30 Uhr.

Angesichts der anhaltenden großen Hitze auf Mallorca zog es am Wochenende zahllose Menschen an die Strände der Insel. Die Playa de Muro – jüngst von Usern der Internet-Plattform Rightboat zum schönsten Strand der Welt gewählt – ist besonders begehrt. Dieser sieben Kilometer lange Strand füllt sich an solchen Tagen mit Tausenden Menschen.

Die Zahl der Badeunfälle schnellt im Sommer selbstredend steil in die Höhe. Viele Menschen überschätzen ihre Kräfte und geraten in tückische Strömungen, andere sind unvorsichtig und springen an gefährlichen Stellen ins Meer. Andere haben im Wasser auf einmal gesundheitliche Probleme und müssen von Helfern herausgezogen werden.