Mallorca wählt den Regierungswechsel

Mariano Rajoy Sieger der spanischen Parlamentswahlen

Palmas PP feiert den Sieg bei den spanischen Parlamentswahlen. Foto: as

COMPARECENCIA DEL CANDIDATO ALFREDO PÉREZ RUBALCABAPALMA. ELECCIONES GENERALES. JOSE RAMON BAUZA Y MIQUEL RAMIS CELEBRAN LA VICTORIA DEL PP EN BALEARES

Der konservative Präsidentschaftskandidat und Chef der Volkspartei Partido Popular (PP), Mariano Rajoy, hat am Sonntagabend die spanischen Parlamentswahlen gewonnen. Rajoy erlangte mit 186  Sitzen deutlich die absolute Mehrheit für seine Partei (176 Sitze) und wird damit die Sozialisten nach knapp acht Jahren in der Regierungsverantwortung ablösen.

Auch die Balearen wählten mehrheitlich den Regierungswechsel in Madrid. Auf den Inseln stimmte so gut wie jeder zweite Wähler für die konservative Volkspartei (49,5 Prozent). Die PP wird fünf Parlamentsabgeordnete nach Madrid entsenden (2008: 4), die Sozialisten drei (4). Der balearische Ministerpräsident, der Konservative José Ramón Bauza, der erst im Mai den Regierungswechsel auf den Inseln herbeigeführt hatte, sprach von einem "außergewöhnlichen Ergebnis".

In seiner ersten Rede nach dem Wahlsieg sagte Mariano Rajoy, er wolle Präsident aller Spanier sein, auch jener, die ihn nicht gewählt haben. Er kenne nur einen Gegner, den es zu bekämpfen gebe: Dies seien die Arbeitslosigkeit und die Wirtschaftskrise.

In Bezug auf Europa und die Eurokrise sagte Rajoy, Spanien müsse aufhören, das Problem zu sein, und stattdessen wieder Teil der Lösung werden. Zuvor hatte der sozialistische Präsidentschaftskandidat Alfredo Pérez Rubalcaba die Niederlage seiner Partei eingeräumt und eine konstruktive Zusammenarbeit mit der künftigen Regierung aus der Opposition heraus versprochen.

Mallorcas PP feierte der Wahlsieg mit einem zünftigen Grillfest vor ihrer Zentrale in Palmas Altstadt. Ein blaues Fahnenmeer begrüßte den Wahlsieger Rajoy während der Fernseh-Direktübertragung auf eine Großleinwand. Für die zusammengeströmten Parteimitglieder gab es gratis Würstchen, Bier und Mandelkuchen.

Schlagworte »

Mitmachen

Spanien-Wahl: Gut für die Wirtschaft?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Ja, die PP versteht mehr von Wirtschaft als die PSOE. Außerdem sind klare Verhältnisse psychologisch gut.: 31.79%
  • Nein, die strukturellen Probleme Spaniens sind mit der Wahl nicht beseitigt.: 68.21%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hermann / Vor über 7 Jahren

Es gab gratis Würstchen,Bier und Mandelkuchen. Lachhaft. Die von Deutschland finanzierte EU wird irgendwann die Kosten übernehmen müssen, spätestens wenn auch die Schwesterpartei der CDU/CSU alles kaputtgewirtschaftet hat.