Sparzwang auch im Balearen-Parlament

Das Balearen-Parlament zählt derzeit 59 Abgeordnete.

Das Balearen-Parlament zählt derzeit 59 Abgeordnete.

Foto: Foto: P. Bota

Aufgrund der prekären Wirtschaftslage müssen auch die Abgeordnete des Balearen-Parlaments den Gürtel enger schnallen: Die Gehälter werden um 7,14 Prozent gekürzt, das Weihnachtsgeld entfällt. Jetzt muss als nächstes der Inselrat Gehälter kürzen.

Betroffen von den Einschnitten im Parlament sind neben den Abgeordneten auch die Mitarbeiter der Kammer. Vermögenswirksame Leistung wie die Zahlungen für eine Lebensversicherungen müssen die Betroffenen nun selbst entrichten.

Gekürzt werden auch die Diäten für die Abgeordneten: Das Tagegeld von 35 Euro für die Abgeordneten aus Mallorca für An- und Abreise entfällt völlig.

Die Delegierten der Schwesterinseln erhalten statt 180 Euro nur noch 160 Euro, wenn sie zu den Sitzungen auf die größte Baleareninsel fliegen. Sind nach den Sitzungen noch Heimflüge möglich, werden Hotelkosten nicht mehr übernommen.

Das Balearen-Parlament zählt 59 Abgeordnete, davon 33 für Mallorca, 13 für Menorca, zwölf für Ibiza und einen für Formentera.

Weiter liegen Vorschläge auf den Tisch, die Zahl der Abgeordneten mittelfristig zu verringern. In diesem Fall hat die regionale Kammer die Beratungen jedoch ausgesetzt.

Der Grund: Derzeit verhandeln in Madrid die beiden großen spanischen Parteien, Konservative (PP) und Sozialisten (PSOE), wie die Zahl der Abgeordneten in den Autonomen Regionen global verringert werden könnte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Haba / Vor über 7 Jahren

Sparzwang, toll wie man wie nachgeplappert wird anstatt Journalismus zu tätigen

ClausD / Vor über 7 Jahren

würden die Politiker nach Leistung bezahlt, dann würden die Abgeordneten des Parlaments in Lumpen durch die Stadt laufen und betteln. Aber der Entschluss mal wirklich voranzugehen, dem muss man auch Respekt zollen. Was ich noch viel lieber lesen möchte wäre, wer das Kriegsbeil aus gräbt und gegen die Korruption und Vetternwirtschaft vorgeht.