Ministerwechsel bringt Haushalt in Zeitnot

Martí Sansaloni übernimmt die balearische Gesundheitsbehörde

Der neue balearische Gesundheitsminister Martí Sansaloni.

Der neue balearische Gesundheitsminister Martí Sansaloni.

Der neue balearische Gesundheitsminister Martí Sansaloni.    Er warf hin: Der zurückgetretene Gesundheitsminister Antoni Mesquida.

Nach dem spektaulären Rücktritt des bisherigen Gesundheitsministers der Balearen, Antoni Mesquida, droht der Zeitplan zur Verabschiedung des Haushalts für 2013 durcheinander zu geraten. Ministerpräsident José Ramón Bauzá ernannte den Apotheker Martí Sansaloni zu Mesquidas Nachfolger.

Der Arzt Mesquida war am Mittwoch nach nur 111 Tagen im Amt  überraschend zurückgetreten, aus Verärgerung darüber, dass er seine Mannschaft nicht eigenständig ernennen konnte. Genau diese Bedingung sei ihm bei der Ernenennung vor gut drei Monaten zugesichert worden.

Dann aber, so Mesquida in einem Interview in "Ultima Hora" (Freitag-Ausgabe), hatten Kreise der konservativen Regierungspartei Partido Ppopular gegen seine Arbeit opponiert. Mit dem ihm im Haushalt zugeteilten Budget für 2013 sei er jedoch "zufrieden" gewesen. Das Arbeitsverhältsnis zu Ministerpräsident José Ramón Bauzá bezeichnete er als frei von Spannungen.

Ursprünglich hatte das Kabinett den Haushaltsentwurf am Freitag verabschieden wollen. Die Gesetzesvorlage muss bis Ende Oktober im Parlament eingebracht sein, damit das Regelwerk pünklich zum 1. Januar in Kraft tritt. Durch die Ernennung von Martí Sansaloni zum neuen Gesundheitsminister gerät der Fahrplan jedoch möglicherweise unter Zeitdruck.

Mesquida hatte sich als Minister gegen die Schließung von zwei Kliniken ausgesprochen. Der Mediziner hatte Direktoren in den Kliniken ausgewechselt. Nun hat sein Nachfolger eine Frist von drei Monaten, um die betroffenen Personalfragen definitiv zu klären. (as) 

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.