"Symbol für Verfall der Regierung"

Tourismusminister Carlos Delgado erntet für Jagdfotos Kritik und Spott

Tourismusminister Carlos Delgado mit dem erlegten Hirsch.

Tourismusminister Carlos Delgado mit dem erlegten Hirsch.

Tourismusminister Carlos Delgado mit dem erlegten Hirsch.Das Fotos des Anstoßes:Carlos Delgado mit den Hoden des Hirsches auf dem Kopf.

Einen Sturm der Entrüstung haben auf Mallorca Jagdfotos des balearischen Tourismusministers Carlos Delgado (PP) ausgelöst. Die Aufnahmen, die in der Tageszeitung "Ultima Hora" veröffentlicht wurden, zeigen Delgado bei einem Jagdausflug auf dem spanischen Festland. Auf einem Foto sieht man den Politiker mit Waffe neben einem erlegten Hirsch; auf dem anderen hat er die Hirschhoden auf dem blutverschmierten Kopf. Dazu zeigt er das Victory-Zeichen.

Für die Opposition im Balearen-Parlament ist Delgados Auftritt ein weiteres Symbol für den Verfall der konservativen Regierung auf den Inseln. Die Männer-Riege (es gibt keine Frauen im Kabinett) verspiele den letzten Rest an Glaubwürdigkeit. Inzwischen berichten auch nationale Medien über den Vorfall, der wahrscheinlich aus Delgados Zeit Bürgermeister von Calvià datiert (2003- 2011).

Besonders heftig tobt der Sturm der Entrüstung jedoch in den Internet-Foren der Zeitungen und in den sozialen Netzwerken. Dabei wird Delgado geradezu mit Häme überschüttet. "Rock the Natur Germany" postet in Facebook: "Lieber Herr Minister Delgado. Sie können sich zusätzlich noch mit unserer Verachtung schmücken. Denn so viel Geschmacklosigkeit muss gewürdigt werden. Shame on you."

Der Tourismusminister selbst rechtfertigte sein Tun. Ja, ihm gefalle die Großwildjagd, die Niederwildjagd und "viele andere Aktivitäten, die den Spaniern gefallen". Delgado meint, dass die Fotos aus einem Privatalbum stammen, das sich im Haus seiner Ex-Frau befindet.

Delgado steht nicht zum ersten Mal in der Kritik. Im Frühjahr hatte der Politiker seine Lebensgefährtin in seinem Ministerium eingestellt, musste sie aufgrund des öffentlichen Drucks dann aber wieder entlassen.

Mitmachen

Sollte der Tourismusminister zurücktreten?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Ja, ein solches Verhalten ist mit dem Amt nicht vereinbar: 70.23%
  • Nein, Delgado hat erstens nichts Illegales getan, und zweitens geht sein Privatvergnügen niemanden etwas an: 29.77%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hermann / Vor über 6 Jahren

Blut im Gesicht - Hoden auf dem Kopf - null Hirn in der Birn`- was für ein armer Tropf.

Manfredo / Vor über 6 Jahren

Wie erbämlich! Die meisten der Politiker sind einfach nur noch peinlich und sollten sofort entlassen werden, natürlich ohne weitere Bezüge oder Renten!

Pater Brown / Vor über 6 Jahren

Keine "cojones" in der Hose, kein Hirn im Kopf, aber mit Victory-Zeichen und Blut im Gesicht einen auf Held und Minister machen - was für ein erbärmlicher Wicht!

Blaukehlchen / Vor über 6 Jahren

Was haben denn solche Menschen auf einem Ministerposten zu suchen? Beschmieren sich das Gesicht mit Blut und lassen sich - ganz nach Jägermanier, - mit ihrem zur Strecke gebrachten Tier ablichten. Geht's eigentlich noch primitiver und geschmackloser?

Karl-Heinz Westerheide / Vor über 6 Jahren

Abstossend und völlig inakzeptabel

Antonietta / Vor über 6 Jahren

- Die Jagd schadet dem Gleichgewicht der Natur - Durch die Jagd steigt die Überpopulation der Wildscheine & andere Waldtiere immer weiter: - Familienverbände werden auseinandergerissen, worauf die Wildschweine mit vermehrter Fortpflanzung reagieren - Durch das Ausstreuen von Nahrung werden die Waldtiere angeregt sich noch mehr zu vermehren - Die Bejagung des Fuchses führt zur Flucht und damit zur Ausbreitung von Tollwut - Alle wesentlichen von der Jägerschaft genannten Gründe für die Jagd sind heute wissenschaftlich widerlegt - Der Jagd fallen jährlich zusätzlich ca. 400.000 Katzen und ca. 65.000 Hunde zum Opfer

Sabine Meier / Vor über 6 Jahren

Wie erbärmlich - na Hr. Delgado lieber die Hoden auf dem Kopf als gar keine davon!!!!!