Palmas Bürgermeister verzichtet auf erneute Kandidatur

Mangelnde Unterstützung aus Madrider Parteizentrale

| Kommentieren
Bürgermeister Maeto Isern unmittelbar vor der Pressekonferenz in der Parteizentrale der PP in Palma.

Bürgermeister Maeto Isern unmittelbar vor der Pressekonferenz in der Parteizentrale der PP in Palma.

Foto: Foto: Jaume Morey

Der Machtkampf innerhalb der Konservativen Partei auf Mallorca ist entschieden: Palmas Oberbürgermeister Maeto Isern steht für eine erneute Kandidatur um das höchste Amt der Stadt nicht bereit. Vielmehr zieht sich der populäre Alkalde zum Ende seiner Amtszeit im Mai 2015 ganz aus der Politik zurück. "Ich gehe nach Hause", sagte Isern am Dienstag auf einer eigens angesetzten Pressekonferenz.

Mit dieser Entscheidung hat sich innerhalb der konservativen Partido Popular (PP) nach Wochen und Monaten der Spekulationen der Standpunkt des balearischen Parteivorsitzenden (und Ministerpräsidenten) José Ramón Bauzá durchgesetzt. Weder Bauzá noch Palmas Parteichef José María Rodríguez hatten als PP-Schwergewichte öffentlich für eine zweite Amtsperiode von Isern plädiert.

Isern hatte bis zuletzt auf Rückendeckung aus der Parteizentrale in Madrid gehofft. Als diese ausblieb, entschied er, es nicht auf eine Kampfkandidatur innerhalb der eigenen Partei ankommen zu lassen. Den Posten als Alkalden räumt der Jurist indes nicht gerne. "Ich verzichte mit Bedauern. Es hätte mir gefallen, erneut Bürgermeister zu werden." (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.