Gemeinden haben weniger Schulden

Die Finanzlage in den meisten Städten und Gemeinden der Insel hat sich in den vergangenen Jahren gebessert. Das geht aus einer Statistik hervor, die die Tageszeitung "Ultima Hora" nun veröffentlichte. 34 der 52 Gemeinden konnten ihre Schulden demnach in der Zeitspanne 2011 bis 2014 reduzieren (Palma war nicht erfasst worden).

Der größte Schuldenabbau gelang in Calvià. Dort sank die Verschuldung durch Sparmaßnahmen im Untersuchungszeitraum von 56,5 Millionen auf 37,8 Millionen Euro. Sant Llorenç stand 2014 noch mit 5,1 Millionen Euro bei Banken, Dienstleistern und Zulieferern in der Kreide, nachdem es 2011 noch fast neun Millionen gewesen waren. Alcúdia reduzierte seine Schulden um 5,7 Millionen fast auf null. Andratx senkte die Verbindlichkeiten um eine Million Euro auf 739.000.

Praktisch schuldenfrei sind Ariany, Costitx, Deià, Fornalutx, Lloret de Vistalegre, Llubí, Mancor de la Vall, Muro, Santa Maria del Camí, Sineu und Valldemossa - allesamt eher kleinere Gemeinden. Die am höchsten verschuldeten Städte und Gemeinden sind Llucmajor (42,2 Millionen Euro, fünf Millionen mehr als 2011), Calvià, Sóller (15 Millionen, fast acht mehr als 2011), Inca (13,8 Millionen), Son Servera (12,7 Millionen, fast fünf Millionen mehr als 2011), Marratxí (12,6 Millionen, 7,3 Millionen mehr) und Manacor (9,5 Millionen). Viele Gemeinden mussten während der Krise Kredite aufnehmen, um ihre Schulden begleichen zu können. Großinvestitionen gab es in den zurückliegenden Jahren kaum noch.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.