Urlaubersteuer noch vor Mitte 2016

Palma de Mallorca |
Der Urlaub auf den Balearen wird sich im kommenden Jahr um die geplante Übernachtungssteuer verteuern.

Der Urlaub auf den Balearen wird sich im kommenden Jahr um die geplante Übernachtungssteuer verteuern. Foto: Miquel Mestre / Ultima Hora

Die Balearen-Regierung will die geplante touristische Übernachtungssteuer auf Mallorca im zweiten Quartal kommenden Jahres verabschiedet haben. Das sagte Ministerpräsidentin Francina Armengol am Mittwoch bei der Präsentation eines Arbeitspapiers, das nun im Balearen-Parlament den Weg der Gesetzgebung nehmen soll. Zur Frage, wann die Übernachtungssteuer tatsächlich erhoben wird, sagte die Politikerin: "Sobald das Gesetz verabschiedet ist, werden wir es auch anwenden."

Das bedeutet, dass die Touristen auf Mallorca bereits zur kommenden Hochsaison zur Kasse gebeten werden, wenn sich das Gesetzgebungsverfahren nicht verzögert. Ursprünglich hatte es Überlegungen gegeben, die Besteuerung der touristischen Übernachtungen erst nach Abschluss der sommerlichen Hochsaison wirksam werden zu lassen.

Das Arbeitspapier sieht je nach Unterkunftskategorie pro Nacht und Gast Zahlungen in Höhe von 0,5 Euro bis 2 Euro vor. Das gilt für das touristische Halbjahr von April bis Ende Oktober. In der Nebensaison (November bis Ende März) sind die steuerlichen Gebühren nur halb so hoch. 

Kinder unter 14 Jahren sind von der Übernachtungssteuer ausgenommen. Die Urlaubersteuer gilt auch für Balearen-Bürger, die eine Nacht im Hotel verbringen. Neben den Gästen in den touristischen Unterkünften sollen auch die Kreuzfahrttouristen zur Kasse gebeten, sofern ihr Schiff in einem Hafen der Balearen festmacht. Auch hier werden im Sommerhalbjahr 2 Euro pro Tag und Besucher fällig, im Winterhalbjahr ist es 1 Euro.

Die Einnahmen werden pro Jahr auf 50 bis 80 Millionen Euro prognostiziert. Das Geld soll den nachhaltigen Wandel der Touristmusdestination fördern und unter anderem in den Schutz der Umwelt fließen. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Patricia Lagerlöff / Vor über 5 Jahren

Ich find es Jahr zu Jahr irgendwie negativer in vielen Angelegenheiten ? Ma schauen was aus den Balearen wird u den Saufturismus in Magaluf/ Ballermann was sie bis heute nicht im Griff haben u den Abzock Hütchenspieler usw usw und dann kommt noch der teure Flug hinzu von AirBerlin 2016 ? Nein danke wir reisen nicht nach Mallorca u versuchen mal was anderes ,,, schade aber auch nicht mit uns mehr. Nur noch am Zahlen u draufzahlen ? Wo soll das enden !!!!

Sam Baxter / Vor über 5 Jahren

Nach allgemeinen Umfragen haben sowieso schon 35% der Befragten kein Bedürfniss die Insel erneut zu bereisen. Angeführt werden qualitativ minderwertige Verpflegung in Allinclusive Anlagen sowie auch der Service, der vielerorts wegen reduziertem Personal sehr nachgelassen habe. Mallorca ist nach wie vor die falsche Lokalität für Allinclusive Angebote da die Insel über eine perfekt ausgebaute Infrastruktur verfügt. Es ist in keiner Weise gefährlich die Hotelanlage zu verlassen. Die Allinclusive Angebote bringen und brachten bis jetzt ein Massensterben kleiner Bars und typischer Restaurants mit sich. Personal wird entlassen, damit der Gast die Lust verliert sich in eine lange Warteschlange für einen Drink anzustellen. Minderwertige Verpflegung wird angeboten und billiger Fusel ausgeschenkt. Die Hotelbetreiber bieten zusätzlich Animation und Shows an, damit der Gast das Haus nicht verlässt und das mitgebrachte Taschengeld an der Rezeption für einen Leihwagen, einen Ausflug oder ein Zimmerupgrade ausgibt. Den Gast nun mit einer neuen Ecotasa zu erschrecken ist mit Sicherheit nicht der richtige Weg. Die Verantwortlichen sollten dafür Sorge tragen das die Einheimische Wirtschaft, und damit meine ich nicht die Hotelanlagen, funktioniert, das Mallorca seinen eigtentliche Charme behält und der geschätze Gast einen besonderen Grund bekommt erneut anzureisen und nicht nur weil es billig ist.

Rosi Köller / Vor über 5 Jahren

Gerne glas milch abgeben,aber nicht die ganze Kuh Schlachten auf Dauer.

Robert Koch / Vor über 5 Jahren

Adios Mallorca..... Mit uns nicht !

Gero Norwegen Escape Cala D Or / Vor über 5 Jahren

Find dieses gesetz zum peinlichsten was ich je erlebt habe auf den Balearen seit September1988 !!! Andauernd was neues,,,, Ballermann sauf verbot ? / S Trenc Parkplatz verbot ? / dann dies u jenes... Was kommt noch ??? Dann wollten sie bei den Auto Vermietungen gesetzlich von uns auch Geld für pro gefahrenen km als Steuer für die Balearen u immer was neues.. Ehrlich gesagt nervt es u wenn es wenigstens sinnvoll wäre für die Struktur....das Geld wird sowieso wieder für andere Sachen ausgegeben was die damit einnehmen.