Bürger sollen über den Borne abstimmen

Passeig des Born, Palma de Mallorca |
Die umstrittenen Gastterrassen in Palma de Mallorca.

Die umstrittenen Gastterrassen in Palma de Mallorca.

Foto: Foto: Teresa Ayuga

Die umstrittenen Gastterrassen auf dem Prachtboulevard Passeig d'es Born in Palma de Mallorca sollen Gegenstand einer unverbindlichen Volksbefragung werden. Die Stadtverwaltung hat mitgeteilt, dass alle Inhaber der Bürgerkarte Targeta Ciutadana bis 14. Dezember per Internet abstimmen können. Wann genau es los gehen soll, ist noch nicht klar.

Zur Auswahl werden voraussichtlich vier Optionen stehen:

1. Komplette Eliminierung der Terrassen

2. Beibehaltung der Terrassen in der derzeitigen Form

3. Verlegung der Terrassen auf den Seitenstreifen

4. Beibehaltung der Terrassen in der Mitte des Boulevards, aber mit Neuanordnung der Flächen, um sie schmaler und weniger störend zu gestalten

Zwar ist das Votum rechtlich unverbindlich, allerdings wird das Rathaus den Ausgang in seine Entscheidung mit einbeziehen. Die betroffenen Gastronomen sind von der Idee unterdessen nur wenig begeistert. Sie befürchten, dass ältere Bürger von einer Abstimmung per Internet möglicherweise abgeschreckt werden, oder dass die Beteiligung nur sehr gering und damit wenig repräsentativ ausfallen könnte.

Erstmals erfolgreich praktiziert wurde das Verfahren vor einigen Wochen bei einer Abstimmung über Plakatentwürfe für das Stadtfest Sant Sebastià im Januar. (mic)

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? MM ist auch auf Facebook aktiv. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Machen Sie auch bei der MM-Umfrage mit (siehe links)!

Mitmachen

Was soll mit den Borne-Cafés geschehen?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Der Borne sollte wie früher frei sein von Tischen und Stühlen: 11.48%
  • Die Terrasen sollten auf die stillgelegte Fahrbahn an der Seite beschränkt sein: 11.26%
  • Die Cafés sollten auf dem Borne bleiben dürfen: 77.26%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

López / Vor über 3 Jahren

*Kultur

López / Vor über 3 Jahren

@ Chanti: ich wußte eine Menge hier zu sagen, aber Sie alle - scheint in Ihre Kuktur normal zu sein- greifen an und beleidigen..wenn man hier seine Meinung sagt.Das was ich sage ist kein Gelaber, wie Sie es so nennen!!! Wenn ich hier die Kommentare und Verhalten ansehe, wünsche ich mir, dass sie alle in die Türkei fahren..und solche Menschen uns Mallorquiner erspart bleibt. Übrigens: López!!!schreibt man mit Akzent nach rechts und nicht nach links!!! (Lòpez)..also doch nur "cerveza"...Adiós y hasta nunca!

Chanti / Vor über 3 Jahren

@LÒPEZ,,,, wenn sie nicht mehr weiter wissen kommt ihr Gelaber ihr könnt noch nicht mal außer cerveza !! Die Platte hat ein Sprung u ihre Kommentare auch ...ADIOS LÒPEZ

Carneval / Vor über 3 Jahren

Wer noch nie auf Mallorca war und diese Kommentare liest, dem vergeht die Lust auf die "schönste Insel der Welt". Vielleicht wollen die Kommentatoren genau dieses erreichen, jeder glaubt nämlich, Mallorca gehört nur ihm.

Heinz / Vor über 3 Jahren

Hallo Lopez, ich habe nicht gesagt Du seiest dumm- nur der Kommentar sei dumm. Ansonsten: Ich lebe seit über 20 Jahren in Spanien und spreche -fast- fließend Castellano. Ich bin spanischer Steuerbürger und nehme mir das Recht heraus meine Meinung zu sagen. Übrigens: yilipoyas - besser gilipollas- heißt so viel wie Arschloch auch Idiot u.a. Nur mal Ihr Niveau, Lopez, zu zeigen. Fragen? Gruß Heinz

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Harald@ Gastfreundschaft? Sie war in der Innenstadt schon vorher ausreichend gegeben. In DE werden jedes Jahr Prozesse gegen "übertriebene" Gastfreundschaft geführt. So diese Woche in Franken gegen ausufernde Gastronomie auf der Strasse. Die Anwohner wollen sich das nicht mehr bieten lassen. Darüber wird diese Woche entschieden.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

López@ Weder sogenannte Mallorquiner, noch Touristen sind das Mass der Dinge, sondern die Bürger von Palma und deren kommunale Vertreter - sonst keiner. Sie allein haben das gesetzliche Recht drüber zu bestimmen, wie der Borne genutzt werden und ob man weiteren Profiteuren eine Plattform bieten soll. Seit Jahren sind die bisherigen Angebote der Gastronomie von der Plaza Rei Joan Carles I über den Borne bis runter zur Plaza de la Reina völlig ausreichend. Keiner braucht dort sowas wie eine "Fressmeile" !

López / Vor über 3 Jahren

@HEINZ: Ich DUMM?..ihr könnt nicht mal diskutieren ohne zu beleidigen!..dann bist du un jilipoyas!google mal! weil sicher kannst du auch kein Spanisch außer "cerveza"

Heinz / Vor über 3 Jahren

Hallo Lopez, ziemlich dumm Ihr Kommentar! Heinz

Harald Beisemann / Vor über 3 Jahren

@ López: Eigentlich ist das Thema hier für mich ja durch. Allerdings wirft Ihre Stellungnahme schon die grundsätzliche Frage auf, ob Sie und andere schon einmal etwas von Gastfreundschaft gehört haben.

Auch wenn sie möglicherweise wie alle Fußball-WM zuvor gekauft war: Die WM 2006 in Deutschland stand unter dem Motto "Zu Gast bei Freunden". Da wurde auch die Wünsche der Gäste berücksichtigt. Alles andere wäre ja arrogant gewesen.

Und ganz persönlich: Wie kommen Sie zu der Aussage: "Sie glauben noch immer die Insel würde Ihnen gehören"?

Ich war seit 1971 Gast (!) auf der spanischen Insel und werde es auch über Weihnachten und im Sommer usw. sein. Gast wohlgemerkt! Und Gäste dürfen doch Wünsche äußern?

Ansonsten noch einen schönen Abend...