Kuchen schmeckt Rajoy besser als Kurtaxe

Palma de Mallorca |
1,20 Euro für eine Ensaimada hat Mariano Rajoy bei seinem Besuch im Mercat d'Olivar in Palma de Mallorca gezahl

1,20 Euro für eine Ensaimada hat Mariano Rajoy bei seinem Besuch im Mercat d'Olivar in Palma de Mallorca gezahlt.

Foto: Foto: Teresa Ayuga

Hotelverbände, Parteien, selbst Umweltschützer haben in der vergangenen Monaten laut gegen die geplante Ökosteuer auf den Balearen gewettert. Jetzt haben sie einen weiteren Mitsteiter: Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hatte bei seinem Kurzbesuch auf Mallorca am Mittwoch die Idee der Kurtaxe unter Beschuss genommen.

"Ich mag solche Ökosteuern überhaupt nicht. Man gewinnt nichts mit ihnen und sie sind ein Fehlgriff", deklarierte Rajoy. Vielmehr seien die Abgaben, die voraussichtlich ab Mai 2016 von Gästen touristischer Übernachtungen gezahlt werden müssen, keine gute Botschaft an den Tourismus.

Im Anschluss an seine Rede vor rund 500 Anhängern in Palmas Parc de la Mar mischte sich der Parteichef der konservativen Partido Popular (PP) unters Volk. Bei einem Rundgang über den Olivar-Markt ließ er sich mit zahlreichen Passanten fotografieren und erwarb – ganz bodenständig für 1,20 Euro – die typisch mallorquinische Teigspezialität: Eine Ensaimada-Schmalzschnecke. (somo)


Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.