Plattform fordert Unabhängigkeit für Mallorca

Palma de Mallorca |
Die Vorbereitungen für die Unabhängigkeitsdemo auf Mallorca laufen bereits.

Die Vorbereitungen für die Unabhängigkeitsdemo auf Mallorca laufen bereits.

Foto: Foto: UH

Eine linksnationalistische Plattform wird am Mittwochabend, 30. Dezember, durch die Straßen von Palma ziehen und für die Unabhängigkeit von Mallorca demonstrieren. Startpunkt ist um 18 Uhr am Passeig des Born, bevor es zur Abschlusskundgebung auf der Plaça Bisbe Berenguer de Palou geht, wo ein Manifest verlesen werden soll.

Teilnehmer sind diverse Gruppierungen aus dem linken und gewerkschaftlichen Spektrum. Sie sprechen sich nicht nur für Unanbhängigkeit oder Autonomie aus, sondern auch für eine bessere Finanzierung der Balearen. Außerdem fordern sie, das Standartenfest am 31. Dezember zum offiziellen Regionalfeiertag zu machen, da der Termin am 12. September ("Diada de Mallorca") ihrer Meinung nach wenig Akzeptanz findet.

Die Feierlichkeiten zum Jahresende erinnern traditionell an die Befreiung Mallorcas von der Herrschaft des Islams im Jahr 1229. Damals waren christliche Truppen aus Katalonien in Palma einmarschiert, was bis heute die Sprache und Kultur der Insel prägt. Neben der Unabhängigkeitsdemo am Vorabend gibt es zum Standartenfest an Silvester auch einen institutionellen Festakt. Angeblich handelt es sich um eines der ältesten Volksfeste Europas. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Wie dämlich sind die eigentlich? Eine Loslösung von Madrid führt automatisch aus der EU raus und zu Grenzkontrollen und Zollpflicht. Und woher nehmen sie dann all die Subventionen, die sie bisher aus Madrid und Brüssel erhalten haben, um grosse Projekte wie z.B. Infrastrukturen zu schaffen und zu unterhalten? Wollen sie dann die Touristen abzocken, die dann prompt wegbleiben?