Lizenzvergabe für Kongresspalast verzögert sich erneut

Palma de Mallorca |
Es ist weiter unklar, wer Kongressbetreiber in Palma wird.

Es ist weiter unklar, wer Kongressbetreiber in Palma wird.

Foto: Archiv Utima Hora

Mit einer einstweiligen Verfügung hat einer der Bewerber für den Betrieb des Kongresspalastes in Palma de Mallorca am Dienstag das Verfahren um die Lizenzvergabe aussetzen lassen. Jetzt hat die Stadt Palma drei Tage Zeit, sich zu dem Sachverhalt zu äußeren. Danach muss das Gericht entscheiden, wie es in der Angelegenheit weiter geht.

Der Bewerber Hotusa SA war in der ersten Runde zur Ausschreibung der Lizenz von der Vergabekommission ausgeschlossen worden. Das Unternehmen habe die Formalien nicht korrekt eingehalten, hatte die Stadt Palma vergangene Woche in diesem Zusammenhang erklärt. Gegen diese Entscheidung zog Hotusa seinerseits vor Gericht.

Neben Hotusa hatten sich auch die beiden mallorquinischen Hotelkonzerne Meliá und Bareceló um den Kongresspalast beworben. Die jüngste Ausschreibung zur Vergabe des Tagungszentrum samt Kongresshotels ist ein weiteres Debakel in der langen Geschichte der Pleiten, Pech und Pannen rund um den Kongresspalast. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Argusauge / Vor über 2 Jahren

Gab oder gibt es zu wenig Zuwendungen an die entscheidungsbefugte Politiker- / Entscheidergruppe?! In diesen Breitengraden machen ja immer ausreichend dotierte finanzielle Zuwendung die Musik.

Andrea / Vor über 2 Jahren

Am 22.1.2015!! veroeffentlichte das MM einen Artikel wonach im August des Jahres die Arbeiten abgeschlossen sein sollen. Dies nach viermaligem Versuch, einen Betreiber zu finden. Nun geht das Jahr 2016 bald zu Ende und das Thema Kongresspalast wird immer bizarrer. Der Steuerzahler zahlt ja! Zum Zeitpunkt des Artikels von Anfang 2015 hatte der Palast den Steuerzahler bereits 120 Millionen Euro gekostet.