Jetzt kritisiert die Linke die Tourismuspolitik

| | Mallorca |
Die Führungsspitze der linken Protestpartei Podemos bei einer Sitzung.

Die Führungsspitze der linken Protestpartei Podemos bei einer Sitzung.

Foto: Joan Torres

Die Tourismuspolitik der balearischen Linksregierung steht in der Kritik. Nicht unbedingt von der Opposition, wie zu erwarten wäre, sondern von der linken Protestpartei Podemos, die die Regierungskoalition aus Sozialisten (PSIB) und Links-Regionalisten (Més) mal stützt, mal unter Druck setzt.

Sprecher der Linkspartei forderten am Montag eine "Neudefinition der balearischen Tourismuspolitik" und einen  "Kurswechsel". Noch sei es nicht zu spät, hieß es aus der Partei nach einem Bericht der spanischen Tageszeitung Ultima Hora.

Der Zeitpunkt ist kritisch. Derzeit will das Balearen-Kabinett einen Gesetzentwurf zur Neuregelung der privaten Ferienvermietung auf Mallorca absegnen, bevor er im Parlament eingebracht wird. Dieser hatte bereits vergangenen Freitag geschehen sollen, nun ist er für diesen Freitag vorgesehen.

Unterdessen kündigte Podemos an, bei dem Gesetzgebungsverfahren Änderungsvorschläge einbringen zu wollen. "Die Dinge können nicht so bleiben, wie sie sind. Das Recht auf Wohnraum muss vor den touristischen Interessen stehen", sagte Podemos-Sprecherin Laura Camargo. 

Im Zentrum der Kritik steht vor allem der balearische Vize-Ministerpräsident Biel Barceló, der auch das Tourismusministerium leitet. Er muss sich derzeit Vorwürfe erwehren, er habe Aufträge an Beratungsunternehmen nicht ordnungsgemäß vergeben. Die dadurch entstandene Regierungskrise hat letztlich auch zum Bruch mit den sozialistischen Regionalisten auf Menorca geführt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Besserwisser / Vor über 2 Jahren

Darum heißen die Linken auch L I N K E ! und ihr Verhalten erklärt sich von alleine. ;-)

Mike / Vor über 2 Jahren

Falsch, Alfredo. Noch vor dem "Recht auf Privateigentum" steht das "Gemeinschaftseigentum", Teilungserklärungen und die Einhaktung gewisser Regeln (die, die man akzeptiert hat, als man eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zu Wohnzwecken erworben hat).

Alfredo / Vor über 2 Jahren

Das Recht auf Wohnraum muss vor den touristischen Interessen stehen - Zitat Ende

Wie sie sich verbiegen und schwurbeln. Dem "Recht auf Wohnraum" steht ja wohl das "Recht auf Privateigentum" gegenüber und nicht das "touristische Interesse". Die Linken würden doch am liebsten alle enteignen.