Polizeichefin für Verbot des ambulanten Straßenhandels

| | Palma, Mallorca |
Auch am Donnerstag geht es in Palmas Stadtrat wieder um den Straßenhandel.

Auch am Donnerstag geht es in Palmas Stadtrat wieder um den Straßenhandel.

Foto: R. L.

Die Sicherheitsdezernentin und oberste Polizeichefin von Palma de Mallorca, Angélica Pastor, macht sich weiterhin für ein Verbot des ambulanten Straßenhandels in Palma stark. Wie die Tageszeitung Ultima Hora berichtet, will sie den entsprechenden Passus in einer neuen städtischen Verordnung unbedingt durchsetzen. Mit der Dezernentin für den öffentlichen Dienst, Aurora Jhardí liegt Pastor deshalb im Streit. Jhardí ist gegen einen entsprechenden Absatz in dem Regelwerk, weil sie darin einen Verstoß gegen Menschenrechte sieht.

Die neue Verordnung ist auch Donnerstag Thema einer Stadtratssitzung. Nach Angaben von Ultima Hora will Jhardí sich dafür stark machen, dass der Absatz zum Straßenhandel nicht in der Verordnung geregelt wird, die in ihren Zuständigkeitsbereich fällt. Beobachter rechnen aber damit, dass sich Angélica Pastor durchsetzen wird. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Vor über 3 Jahren

Macht doch mal einen Test. Es wäre interessant zu sehen was passiert wenn sich plötzlich weiße Händler einfach dazwischen hinstellen und ihre Waren anbieten. Aber vorsicht und im Hindergrund einige unauffällig Muckis zum Schutz plazieren.

Loli / Vor über 3 Jahren

@Gerd und bitte, was ist mit den dunkelhäutigen Händlern, die auf den Märkten ihre Sachen anbieten, auch auf dem Fußboden zum Teil?? Wir kommen uns auch ohne die Händler verarscht vor! Stände enorm teuer, Curry-Wurst,Schaschlik, Katoffelsalat etc. darf nur noch stehend - wie auch immer eingenommen werden, selbst Stehtische mußten entfernt werden. Ab 13.30 darf NICHTS mehr verkauft werden. Pausenlos erscheint von Calvia ein wichtiges Männlein und kontrolliert und verbietet! In meiner Physio-Praxis ist es SEHR sauber, privates Waschbecken im kleinen Küchenbereich vorhanden. Nun mußten die Betreiber im Wartebereich NOCH ein Waschbecken anbringen.., völlig sinnentleert Ja, ich weiß OT, aber manchmal kommts einem hoch, was sich diese Holzköpfe einfallen lassen. Aber bei den Chinesen kontrolliert man nichts, kaputte Treppen, lebensgefährliche Rollstuhlrampe.. Ach ja, Allen einen schönen Sonntag

Gerd / Vor über 3 Jahren

wir reden hier von Handel ohne Gewerbeanmeldung, von Steuerhinterziehung, von Socialversicherungsbetrug, wir reden hier von Mehrwertsteuerbetrug, vom Verkauf illiegaler Ware ohne Rechnung, wir reden hier von nicht genehmigter Nutzung oeffentlicher Flaechen zur Ausuebung eines Gewerbes und und und... Und da gibt es in der Verwaltung Volksvertreter die reden von Menschenrechten. Jeder der hier sein Gewerbe ordentlich betreibt - mit all den unsinnigen Auflagen muss sich doch komplett verarscht vorkommen

Loli / Vor über 3 Jahren

@Tourist Nr.4 ich mach mit und hätte auch einen dunkelhäutigen, lieben und guten Verkäufer MIT Papieren

Tourist Nr.4 / Vor über 3 Jahren

Bin gespannt. Sollte das Gesetz hier Ausnahmen vorsehen, werde ich selbst einen Straßenhändlerring aufziehen.

claraline / Vor über 3 Jahren

muss mir unbedingt noch ein paar Taschen kaufen. Wenn die vom Arm gerissen werden, so what

Mike / Vor über 3 Jahren

Zitat: "Jhardí ist gegen einen entesprechenden [sic] Absatz in dem Regelwerk, weil sie darin einen Verstoß gegen Menschenrechte sieht."

Ob die Gute schon mal etwas von Marken-, Patent-, oder sonstigen Eigentumsrechten gehört hat? Vielleicht könnte ihr jemand mal eine Abhandlung darüber zukommen lassen^^.

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Nun ja, Rassismus? Es dürft wohl eher so sein, dass es schon deshalb keinem Europär gelingen wird sich als Konkurrent auf die Strasse zu stellen. Seinen folgenden "Aufenthalt im Son Espases" muss er dann auch noch selber bezahlen, sofern er es überlebt gegen die Mafia anzutreten.

Loli / Vor über 3 Jahren

@ Thomas (original!): Sehr richtig! Und wem diese Meinung nicht schmeckt, braucht hier ja nicht mehr zu lesen...

Thomas (original!) / Vor über 3 Jahren

"ambulanter Straßenhandel" - alles klar. Sollte ein Weißer mit gültigen Papieren mal probieren. Schon da wird deutlich was "ambulanter Straßenhandel" tatsächlich ist - Rassismus gegen Weiße nämlich.