Der PP-Abgeordnete Alvaro Gijón steht massiv unter Druck. | UH

Überraschende Entwicklung auf Mallorca: Die Eltern und der Bruder des mutmaßlich korrupten PP-Politikers Alvaro Gijón sind am Dienstag verhaftet worden. Der Konservative war als "Vater" der "Benimmregeln für die Playa de Palma" auch vielen deutschen Mallorca-Urlaubern ein Begriff gewesen.

Die Tageszeitung Ultima Hora berichtet von Hausdurchsuchungen in mehreren Büros und Wohnungen. Gijón soll in der vergangenen Legislaturperiode als konservativer Vizebürgermeister von Palma seinen politischen Einfluss systematisch gegen Bezahlung geltend gemacht haben.

Die Rede ist von Geldwäsche über Immobilienfirmen und Wohnungskäufe sowie von einer Verstrickung in das angeblich mafiöse Netzwerk um den inhaftierten Vergnügungsunternehmer Bartolomé Cursach. Auch geht es um Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der städtischen Parkplatzbewirtschaftung (ORA-Zonen).

Die linke Bewegung Podemos fordert von der oppositionellen Volkspartei PP, einer sofortigen Aufhebung der Immunität Alvaro Gijóns zuzustimmen. Podemos-Generalsekretär Alberto Jarabo sprach am Montag von einem unwürdigen "Schweigepakt". Laut Medienberichten soll Gijón das Balearen-Parlament am Dienstagmorgen überstürzt verlassen haben.

Am Nachmittag wurde bekannt, dass der beschuldigte Politiker inzwischen das Parteibuch der konservativen Volkspartei zurückgegeben hat. Am Mittwoch ist er zu einer Aussage beim Ermittlungsrichter vorgeladen. (mic)

Ähnliche Nachrichten

aktualisiert am Dienstag um 18.20 Uhr