Pro-Spanien-Demonstration auf Palmas Rathausplatz

| | Palma, Mallorca |

Spanische und balearische Flaggen wehten vor dem Rathaus. Ein Klick, dann startet das Video.

Foto: Video: Ultima Hora/Pilar Pellicer
Spanische und balearische Flaggen wehten vor dem Rathaus.

Spanische und balearische Flaggen wehten vor dem Rathaus.

Der katalanische Konflikt lässt auch auf Mallorca an diesem Wochenende kaum jemanden kalt. Am Samstag gab es eine Pro-Spanien-Demonstration auf dem Rathausplatz von Palma.

Nachdem am Vorabend ein Demonstrationszug Sympathie mit den katalanischen Separatisten bekundet hatte, die am Sonntag in einem Referendum über die Unabhängigkeit vom spanischen Zentralstaat abstimmen wollen, gingen nun diejenigen auf die Straße, die es anders sehen.

Die Plaça Cort füllte sich am Samstagvormittag zunächst nur langsam, es kamen einige Hunderte. Am Ende dürften es aber rund 2000 Demonstranten gewesen sein. Spanien- und Balearen-Flaggen wehten, Rufe wurden laut wie "Spanien sind wir alle", "Ich bin spanisch" oder "Es lebe Spanien, es lebe der König".

Mit der Protestkundgebung vor dem Rathaus sollte ein Zeichen dafür gesetzt werden, dass Spanien ein Staat mit seinen bisherigen Regionen bleiben muss. Kritisiert wurde auch, dass die Balearen von einigen katalanischen Separatisten zum Teil wie ein Anhängsel Kataloniens gesehen werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Basti@ Portugal hat WAS geschafft? Portugal ist bereits 1986 der EU beigetreten. Und es wäre wie Griechenland beinahe in den Staatsbankrott geschlittert, wenn ihm die EU nicht rechzeitig unter die Arme gegriffen hätte. Heute haben sie es geschafft und Dank der EU-Partner und der EZB. Die Porugiesen denken nicht im Traum daran aus zu treten.

Klarsicht / Vor über 2 Jahren

Mehrfach wurde heute im Zuge der Berichterstattung im Deutschen TV darauf verwiesen, das die Loslösung vom Mutterland katastrophale Folgen nach sich ziehen wird. Den Verlust der EU-Mitgliedschaft und damit allen Vereinbarungen für die Wirtschaft die vom EU-Wirtschaftsraum abhängig ist. 80% der Leistungen gehen an die Partner in der EU und ins Mutterland. Die Menschen verlieren alle Rechte eines EU-Bürgers. Die Grenze wird geschlossen werden und damit kommt keiner mehr unbehelligt vom Norden nach Spanien und wieder zurück. Katalunia wird zum Transitland für Europäer. Adee freier Waren- und Güterverkehr. Wie dämlich sind diese Separatisten eigentlich sich freiwillig in die Isolation zu begeben?

Basti / Vor über 2 Jahren

Letztendlich wird das Selbstbestimmungsrecht des katalanischen Volkes zur Wiedererrichtung des katalanischen Staatswesens führen. Portugal hat das ja auch geschafft - wenn auch wesentlich früher.