Dutzende Verletzte bei Referendum in Katalonien

| | Palma, Mallorca |

Schon am Morgen gab es Schlagstockeinsätze der Polizei.

Foto: Video: @tomijofresa/twitter

Wie befürchtet, ist der 1. Oktober kein friedlicher Tag in Spanien. Das lässt sich schon nach einer Zwischenbilanz über das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien sagen. Es hat Zusammenstöße zwischen Menschen auf dem Weg zur Urne und der Polizei gegeben. Deren Auftrag ist, die vom Verfassungsgericht für illegal erklärte Abstimmung zu verhindern. Medienberichten zufolge gibt es mindestens 38 Verletzte, drei davon schwer.

Unter anderem soll von der Polizei mit Gummikugeln auf Menschen geschossen worden sein. Ob die Situation weiter eskaliert, ist unklar.

Der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont kritisierte "Gewalt, Schlagstöcke und Gummigeschosse." Über die Zentralregierung von Mariano Rajoy meinte Puigdemont: "Die Schande wird sie ewig begleiten."

Über die Aussagekraft des Referendums, das rechtlich nicht bindend ist, war schon im Vorfeld gestritten worden, nachdem die Zentralregierung einen großen Teil der Wahl-Infrastruktur zerstört hatte. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" schildert der deutsch-spanische Historiker Carlos Collado Seidel seine Sicht der Dinge: "Der katalanischen Regierung geht es nunmehr um etwas anderes: Sie will Bilder haben, die um die Welt gehen. Sie will Aufnahmen von Menschen haben, denen die Wahlzettel aus den Händen gerissen werden. Es sollen Bilder entstehen, die zeigen: das Urrecht jeder Demokratie, abzustimmen, wird hier durch den 'spanischen Faschismus', so die Diktion, unterbunden.

Auch von Mallorca aus haben sich zahlreiche Politiker nach Katalonien aufgemacht, um das Referendum "live" zu verfolgen, sozusagen als Wahlbeobachter. Darunter sind unter anderem die Stadträte Llorenç Carrió (Palma) und Biel Frontera (Inca) von der Partei Més.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Fettabsaugen kann zum Tode führen@ jetzt haben Sie aber sauber das Tor verfehlt. DDR-Zustände haben nicht das geringste mit den Gründen zu tun, die die von Wirrköpfen auf die Strasse geschickten Demonstranten vertreten sollen. Katalonien ist reich. Sogar sehr reich und hat alles was andere nicht haben.

Klarsicht / Vor über 2 Jahren

Klar ist ohne herum zu eiern, es ist Widerstand gegen die Staatsgewalt. Das ganze hat sowieso keinen Sinn. Dies mal vorne weg. Aber wer weiß schon in dem Getümmel, mit welchen Schimpfworten man den Polizisten begegnete. Sh. G20. Ich habe sowas auch schon erlebt, wie Linksradikale provozierten die sich unter die friedlichen Bürger mischten. Da war von Nazischergen die Rede usw. Irgendwann wird es den Polizisten auch zu viel. Die müssen sich nicht vom Pöbel beleidigen lassen.

GvG / Vor über 2 Jahren

Katalonien in Spanien ist wie Bayern in Deutschland!