Més-Sprecher: Mallorca-Referendum schon 2020?

Palma, Mallorca |
Wenn es nach einigen Vertretern der Partei Més geht, stimmen auch die Balearen-Bürger in naher Zukunft über eine Loslösung von S

Wenn es nach einigen Vertretern der Partei Més geht, stimmen auch die Balearen-Bürger in naher Zukunft über eine Loslösung von Spanien ab.

Foto: J. Morey
Wenn es nach einigen Vertretern der Partei Més geht, stimmen auch die Balearen-Bürger in naher Zukunft über eine Loslösung von SDavid Abril gilt als Vetreter des linken Flügels der Partei Més.

Katalonien hat sich noch nicht von den Nachwirkungen des dramatischen Unabhängigkeitsreferendums am Sonntag erholt, da bringt erneut ein mallorquinischer Politiker eine ähnliche Abstimmung für die Balearen ins Spiel. Wie die Tageszeitung Ultima Hora auf ihrer Online-Seite berichtet, möchte der Sprecher der linksgrünen Partei Més, David Abril, auf den Inseln über eine Abspaltung von Spanien abstimmen lassen. "Das kann 2040, 2030 oder aber auch schon 2020 passieren, je nachdem, wann es entsprechende Mehrheiten gibt", zitiert die Zeitung den Politiker.

Bereits im Vorfeld der Katalonien-Abstimmung hatten Vertreter von Més, insbesondere Abril, immer wieder das Jahr 2030 für ein entsprechendes Referendum auf Mallorca und den Nachbarinseln genannt. "Die Zeit vergeht schnell, das ist gar nich mehr so lange hin." Gleichzeitig forderte Abril den spanischen Ministerpräsidenten wegen der Vorkommnisse bei der Abstimmung in Katalonien erneut zum Rücktritt auf. "Er hat keine Legitimation mehr."

In der Partei Més sammeln sich unter anderem Vertreter der mallorquinischen Grünen (Iniciativa Verds) und der Sozialistischen Partei Mallorcas (PSM). Mit knapp 14 Prozent der Stimmen zog das Bündnis bei den Regionalwahlen 2015 ins Balearen-Parlament ein und ist am regierenden Linkspakt mit den Sozialisten (PSOE) beteiligt. Dort stellt es unter anderem den Tourismusminister und Vizepräsidenten der Balearen-Regierung, Biel Barceló. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tacheles-1 / Vor über 2 Jahren

Warum informieren die Gegner der Separatisten nicht die Bürgerschaft über die Folgen? In GBR war es doch vor dem Referendum für den Brexit ebenso dumm und erst dann sind die Bürger aufgewacht als sie die Folgen begriffen haben, die man ihnen verschwiegen hatte. Hinterher auf die Straße gehen nützt nix mehr. Ich verstehe sowas nicht.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Frank Peters@ da irren sie gewaltig. Siehe Brexit. Alle Konzerne werden GBR verlassen, weil sie keinen ungehinderten Zugang mehr zum EU-Binnenmarkt haben. Und umgekehrt werden die Exporte auf die Insel zusammen brechen, weil die Rezession nicht mehr zu verhindern ist. Mallorca würde das gleiche Schicksal ereilen. Dazu werden alle Bürger plötzlich zu EU-Ausländern und so behandelt wie Nigerianer oder Russen. d.h. alle Residenten werden ihren Pass eintauschen und ins Heimatland zurück kehren. Machen gerade die Schotten in Erwartung des Referendums zur Trennung vom Königreich..

Frank Peters / Vor über 2 Jahren

Wirtschaftlich wäre ein unabhängiges Mallorca doch de facto eine Kolonie ausländischer Mächte und Konzerne. Es gibt nur noch Lidl, Aldi, Mediamarkt, Müller, Deichmann & Co. Dazu der Grundbesitz der sich bereits zu über 30 Prozent bereits in der Hand von internationalen Residenten und Investoren befinden soll. Im absurden 21. Jahrhundert muss Aussenminister Özdemir vielleicht eines Tages noch "humanitäre Schutztruppen" schicken. So lange, bis es Europa und seine uralten Kulturnationen nicht mehr gibt...

Nudelauge / Vor über 2 Jahren

@ Ron Keller: Mist, im Juli bin ich leider nicht am Ballerrmann 6 und kann leider nicht abstimmen. :-(

Ron Keller / Vor über 2 Jahren

Ich bin für ein Referendum in El Arenal: Abspaltung von Mallorca und Anschuss an Deutschland! Das Referendum findet im Juli vorm Ballermann 6 von 21 bis 24 Uhr statt, wahlberechtigt sind alle Anwesenden.

Nudelauge / Vor über 2 Jahren

Die Idee des Doppellinksliberalen finde ich aus der Sicht der EU-Bürger sehr positiv. Abspaltung von Spanien = raus aus der EU. Endlich weniger Stützmilliarden aus der EU in den EU-Süden.

Karin / Vor über 2 Jahren

Jetzt drehen wohl alle komplett durch!!? Ich kenne den ausgeprägten Nationalstolz der mallorquiner, aber man sollte die Sache einmal zu Ende denken. Währung z.b. . Kein Euro mehr etc. und vieles mehr.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Diese Irren wissen nicht was sie tun und damit ihren Landsleuten das Wasser abgraben, die auf einen ungehinderten Zugang zum Binnnenmarkt der EU existenziell angewiesen sind. Aber auch umgekehrt gilt das für die Besucher und Touristen, die sich anderweitig orientieren werden. Ferner sind die gesamten Baleraren als Inseln auf Millionen Tonnen Versorgungsgüter aus der EU angewiesen, zu dem auch das Mutterland gehört. WER soll alles das bezahlen können, wenn Zoll und anderer Schwierigkeiten zu unausweichlichen Preissteigerungn führen? Ich denke das dieses Linke Gesch.... als erste gegen die steigenden Preise und ausbleibenden Steuereinnahmen aus dem Tourismus wieder auf der Strasse stehen oder sich feige aufs Festland absetzen und sich vor den von ihnen verursachten Folgen aus dem Staube machen werden.

Fettabsaugen kann zum Tode führen / Vor über 2 Jahren

Ich bezweifle, dass sich dafür auf der Insel eine Mehrheit findet. Aber ein guter PR-Gag ist das allemal.