Deutscher Botschafter in Palma empfangen

| | Palma de Mallorca |
Der deutsche Botschafter in Spanien, Peter Tempel, im Gespräch mit der Delegierten der spanischen Zentralregierung für die Balea

Der deutsche Botschafter in Spanien, Peter Tempel, im Gespräch mit der Delegierten der spanischen Zentralregierung für die Balearen, Maria Salom.

Foto: Delegacaión del Gobierno

Der deutsche Botschafter in Spanien, Peter Tempel, ist am Freitag von der Delegierten der spanischen Zentralregierung für die Balearen, Maria Salom, im Rahmen seiner Visite auf Mallorca empfangen worden. Wie der Medienreferent der Behörde gegenüber MM sagte, wurden dort insbesondere Themen wie Tourismus, Sicherheit und Katalonien besprochen. Salom verwies auf die große Bedeutung, die Millionen von Bundesbürger jedes Jahr als Urlauber für die Wirtschaft der Balearen innehaben.

Tempel und Salom zogen eine positive Bilanz der Zusammenarbeit zwischen spanischen und deutschen Polizisten, die in den Sommermonaten in den Tourismusgebieten gemeinsam auf Streife gehen. An dieser Art der Kooperation zwischen Spanien und der Bundesrepublik solle festgehalten werden.

Die internationalen Streifen waren vor über vier Jahren ins Leben gerufen worden. In diesem Jahr waren von Juli bis September deutsche Beamte gemeinsam mit ihren spanischen Kollegen in Cala Rajada, Sóller, Muro und Magaluf im Einsatz. Sie vermittelten in Angelegenheiten mit deutschen Urlaubern.

Wie es weiter hieß, habe Salom gegenüber dem deutschen Botschafter versichert, dass die politische Situation auf den Balearen mit der in Katalonien nicht zu vergleichen sei. Auf den Inseln sei die Lage absolut ruhig. Es gebe keinerlei Anlass für Befürchtungen um die Sicherheit von Menschen, die die Inseln besuchen möchten.

Aufgrund der aktuellen „politische Lage in Spanien" hatte der Botschafter seine ursprünglich viel länger geplante Mallorca-Reise abkürzen müssen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.