Eine Reise in die Karibik hat seine politische Karriere in der Balearenregierung beendet. | M.A. CAÑELLAS

4

Der balearische Vizepräsident und Tourismusminister, Biel Barceló, ist am Mittwochabend zurückgetreten. Zuvor hatte die Führungsspitze seiner Partei Més eine zweistündige Krisensitzung abgehalten. Barceló gibt damit dem politischen Druck aufgrund einer angeblichen Gratis-Reise in die Dominikanische Republik nach.

Barceló war im Rahmen einer Sportsendung eines Regionalsenders, in der er regelmäßig zu Gast ist, nach Punta Cana in die Dominikanische Republik gereist, offenbar auf Einladung des Globalia-Konzerns mit seiner Marke Air Europa, die als Sponsor der Sendung fungiert.

Das Argument des Politikers war, dass es sich um eine private Reise gehandelt habe und er nicht als Politiker unterwegs gewesen sei.

Biel Barceló war dieses Jahr bereits wegen Auftragsvergaben an seinen ehemaligen Wahlkampfleiter in die Schlagzeilen geraten. Erst vor wenigen Wochen trat seine Generaldirektorin, Pilar Carbonell, zurück, die die Freizeitunternehmen des Diskotheken-Königs Bartomeu Cursach begünstigt haben soll. (cze/zap)