Gewerbegebiete lehnen Gesetzentwurf zum Klimawandel ab

| | Mallorca |
Das Industriegebiet von Son Castelló vor den Toren Palmas.

Das Industriegebiet von Son Castelló vor den Toren Palmas.

Foto: Archiv Ultima Hora

Der Verband der Gewerbegebiete auf Mallorca, Asima, lehnt das Gesetzesvorhaben der Balearen-Regierung zum Klimawandel ab. Insbesondere die Verpflichtung, von 2020 an auf Industriehallen, die mehr als 1000 Quadratmeter Fläche umfassen, Fotovoltaik-Module zu installieren, wird von den Eigentümern als "Zwang" und Eingriff in ihr unternehmerisches Handeln verworfen. Verwaltung und Privatwirtschaft sollten miteinander kooperieren statt einseitige Vorschriften zu erlassen, teilte der Verband in einer Reaktion am Freitag mit.

Die Vereinigung verwies darauf, vor zwei Jahren mit eigenen Studien die Möglichkeit der Gewinnung erneuerbarer Energien in Industriegebieten ausgelotet zu haben. So seien insbesondere in den beiden großen Gewerbegebieten von Palma, Son Castelló und Can Valero, geeignete Stellen gefunden worden, auf denen sich Fotovoltaik-Module von insgesamt 50 Hektar Fläche installieren ließen. Damit könnte der Energiebedarf von mehr als 32.100 Haushalten in Palma gedeckt werden, hieß es weiter.

Asima-Direktor Alejandro Sáenz de San Pedro beschwerte sich darüber hinaus, dass der Generaldirektor im balearischen Energieministerium die Studie der Wirtschaftsvereinigung nicht zur Kenntnis genommen habe. "Wir hatten ihm die Studien zukommen lassen, und er hat sie ignoriert." (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

WER bezahlt das? Und woher kommen die Panele? Aus Europa ganz sicher nicht

Klug ist einzig die vom Festland kommende Energie weiter auf der Insel zu verteilen, denn sie wird mit Wasserkraft auf dem Festland erzeugt. Ebenso die Kommunen endlich an die Gaspipeline an zu schliessen, die ja extra zu den Balearen gebaut wurde.

Weitere Alternativen wären Änderungen der Gesetze die nach Muster DE eine Energiesparverordnung einführen und alle diese zig Tausenden Energieverschwender in die Schranken weist. Dies bestrifft die gesamte Hotellerie und Gastronomie, wie auch zig Tausende Betreiber von Klimaanlagen und elektrischen Heizungen.

Lisa / Vor etwa 1 Jahr

Vorschlaege von vor 2 Jahren ignorieren und dann Vorschriften diktieren ;-(. Ohne entsprechende grosszuegig bemessene finanzielle/steuerliche Anreize fuer die infrage kommenden Objekte, und ausschliesslich mit der Brechstange ueber Vorschriften, ist sicher keine realistische Verwirklichung zu erreichen. Warum sitzen die Verantwortlichen nicht zusammen und beraten eine machbare Umsetzung des angestrebten Diktats, denn Sinn macht es auf jeden Fall.

Manfred Vogel / Vor etwa 1 Jahr

"Ignoranten"