Mallorca-Hassprediger kommt auf Kaution frei

| Palma de Mallorca |
Hassprediger Tarik Ibn Ali auf Mallorca.

Hassprediger Tarik Ibn Ali auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Ein gefährlicher Wanderprediger, der seine perversen Botschaften auch auf Mallorca unter die Leute brachte und 30.000 Youtube-Fans hat, so das Bild des Imams Tarik Chadlioui alias "Tarik Ibn Ali".

Spaniens nationaler Gerichtshof hat den Marokkaner jetzt gegen 60.000 Euro Kaution auf freien Fuß gesetzt. Wegen mutmaßlicher Pläne zur Anstiftung eines Messerattentats in Inca in der Inselmitte war der Dschihadist 2017 in Großbritannien verhaftet worden.

Weitere Beschuldigte, die auf Mallorca wohnhaft sind, wurden bereits vor einem Jahr freigelassen. Teilweise hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wieder eingestellt, dennoch wird es in dem aufsehenerregenden Fall voraussichtlich noch ein Hauptverfahren geben.

Tarik Ibn Ali soll Mallorca in den Jahren 2014 und 2015 zu Indoktrinierungszwecken besucht haben und dabei mehrfach in einer großen islamischen Gebetsstätte in Inca gepredigt haben. Er lebte in verschiedenen europäischen Ländern und war auch in einer Moschee in Paris aktiv, die der Bataclan-Attentäter Omar Mostefai besuchte.

Über die von ihm produzierten salafistischen Videos, die nicht direkt zu Attentaten aufrufen, soll nun ein spanisches Gericht urteilen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 8 Monaten

@ Don(Corleone)Miguel. Ja Sie haben recht . Ich hab da nicht nachgedacht mit dem Kommentar abschieben egal wohin. Aber das ist auch das einzige mit dem Sie recht haben und abdrücken wie finanziell gut es Ihnen geht können Sie ziemlich gut. Aber Worte sind geduldig. Wüsste nicht was an meinem Kommentar krank sein sollte. Ich mache Ihnen als Gutmensch der Sie vielleicht sind den Vorschlag das sie ganz viele Flüchtlinge und oder Hassprediger bei Ihnen aufnehmen das Sie ja in einer guten Finanziellen Situation sind und vielleicht ein großes Haus besitzen in dem man viele aufnehmen könnte. Haben Sie Zuhause vielleicht nix zu sagen weil Sie hier so am abdrücken sind ?? Sie wissen doch , in der Firma der starke und zuhause ist die Frau der Boss und der Mann ist nur noch der Ja Schatz sager und Abnicker. HA HA HA

Gecko / Vor 8 Monaten

Hauptsache ist ist Geld geflossen. Ueber den Schaden welche so eine Person anrichten kann, und dessen Anhänger, macht sich anscheinend keiner Gedanken. Kein Wunder nehmen die uns nicht mehr ernst.

Don Miguel / Vor 8 Monaten

@Tuttifrutti: Ich muss keinen Dampf ablassen, weil ich aufgrund meiner finanziellen Situation viel zu lachen habe, und zu sagen habe ich als Unternehmer auch eine Menge. Jedoch sehe ich gewisse Entwicklungen mit Sorge, und dazu gehört auch die weiter fortschreitende Verblödung der Bevölkerung. Amerika ist erst der Anfang, auch in Europa wird es einem bald Angst und Bange werden. Ich hoffe,Du verstehst, was ich meine...

Tuttifrutti / Vor 8 Monaten

@Don Miquel, das mit dem Nachdenken solltest gerade du nochmal „ überdenken „. Wenn ich deine Kommentare lese, muss ich feststellen, dass du diese Plattform häufig dazu benutzt, andere Menschen als „ krank „ oder sonstig geistig eingeschränkt bezeichnest. Ich vermute, du lässt hier anonym mächtig Dampf ab weil du im richtigen Leben nicht viel zu sagen und zu lachen hast.

Don Miguel / Vor 8 Monaten

Abschieben, egal wohin? Welche Nation nimmt den denn freiwillig auf? Erst nachdenken, dann posten. Und wieso setzt links/grün Prioritäten, wenn der nationale Gerichtshof Spaniens ihn auf freien Fuß setzt? Schön, dass es noch Gutmenschen gibt, damit man nicht ausschließlich Kommentare von kranken Leuten lesen muss...

Stefan / Vor 8 Monaten

Festzustellen ist, dass es bei angeblicher oder tatsächlicher Vergiftung von Hunden auf der Insel schneller zu Strafprozessen kommt, als bei angeblichen oder tatsächlichen Mordaufrufen gegen uns "Ungläubige". Links/Grün muss halt Prioritäten setzen. Barcelona, Nizza, Madrid, Berlin, Paris müssen wir ertragen. Bei Hundevergiftungen und Stierkämpfen wird indes hart und zur Not unter Verletzung geltenden Rechts von Links/grün "durchgegriffen".

Thomas Berthold / Vor 8 Monaten

Ich verstehe nicht warum solche Kranken Leute noch frei kommen. Am besten direkt abschieben, egal wohin, Hauptsache weg. Warum bleiben die nicht in ihren Ländern und Leben da wie sie wollen und lassen andere Menschen auch Leben wie sie wollen. Die ganzen Gutmenschen machen die Aufnahme von solchen KRANKEN MENSCHEN erst möglich. Was muss noch alles passieren bis der letzte Gutmensch erwacht ?? Traurig aber wahr