Kommentar: Eine schwere Wahl

| Balearen, Mallorca |
Mehr als 819.000 Bürger sind am Sonntag zur Wahl aufgerufen.

Mehr als 819.000 Bürger sind am Sonntag zur Wahl aufgerufen.

Foto: UH

An diesem Sonntag sind die Bürger auf Mallorca zu einem intensiven Urnengang aufgerufen. Neben der Europawahl werden auf der Insel auch das Balearen-Parlament, der Inselrat sowie die Stadt- und Gemeinderäte gewählt. Für uns europäische EU-Ausländer auf Mallorca steht, abgesehen vom Europa-Parlament, lediglich die Kommunalwahl an.

Die perfekte Kommunalpartei ist auf Mallorca nicht zu finden. Eine Partei, die es schafft, die landschaftliche Schönheit der Insel zu bewahren, statt sie zuzubetonieren. Eine Partei, die Ressourcen schont sowie Solarenergie und Straßenbahn fördert, statt Straßenausbau. Die es schafft, den Tourismus als Motor der Wirtschaft zum Wohle aller zu regulieren, statt Urlauber als Ballast wahrzunehmen. Die es schafft, die sprachliche Vielfalt der Insel als weltoffene Bereicherung zu empfinden, statt auf uniforme Verlautbarungen zurückzugreifen. Der es gelingt, spanienweit auf Einvernehmen zu setzen, statt sich separieren zu wollen.

Die Forderungen an so eine Idealpartei ließen sich fortführen. Doch mit der Realität in Einklang bringen lassen sie sich kaum.

Politik sollte sich als die Verwaltung der Zivilgesellschaft verstehen, als Förderer des Gemeinwohls, als strategischer Vorausplaner für kommende Herausforderungen. Doch die Politiker vergangener Legislaturen haben – etwa in Palma, unserer Stadt – nicht einmal schlichte Alltagsprobleme zu bewältigen gewusst.

Weder Links noch Rechts waren in der Lage, der Hütchenspieler, Taschendiebe und Hausbesetzer Herr zu werden.

Verordnungen für zivilisiertes Verhalten wurden viele erlassen – aber eben nicht eingefordert. Wie sollen Herausforderungen wie Staatsverschuldung, Klimawandel und Gesundheitssysteme sowie soziale Schieflagen gemeistert werden, wenn Palma es nicht einmal schafft, seine Bürgersteige von Hundekot und Abfall freizuhalten?

Es hakt an so vielen Enden, dass ein einzelnes Kreuz daran kaum etwas ändern kann. Und dennoch ist der Urnengang unser Recht und unsere Pflicht, auf Verbesserung zu drängen. Liebe Leser, wählen Sie, was Sie für richtig halten. Aber setzen Sie Ihr Kreuzchen mit Bedacht und Verantwortung.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Martin / Vor 5 Monaten

Weder Staatsverschuldung noch Klimawandel können "gemeistert" werden.